Dutzende Kinder in Mosambiks Nordprovinz entführt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fast eine Million Menschen sind in Mosambik von Terror, Gewalt und Hunger bedroht. Terroristen verschleppen dort auch immer wieder Kinder, warnt die Hilfsorganisation Save the Children.

Johannesburg/Maputo (dpa) - In Mosambiks Unruheprovinz Cabo Delgado schrecken die Bewaffneten bei ihren Angriffen auch vor Kindesentführungen nicht zurück. Dutzende Minderjährige - meist junge Mädchen - wurden laut einer Studie der Hilfsorganisation Save the Children allein in den vergangenen zwölf Monaten verschleppt.

Insgesamt 51 gemeldete Fälle wurden dokumentiert, doch «die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher liegen», teilte die Organisation mit. Sie wertet die Entführung von Kindern als «neue und alarmierende Taktik» und fordert ihre sofortige Freilassung. Viele der Kinder würden Zeugen grausamer Übergriffe und dann in ganzen Gruppen entführt.

In der Provinz Cabo Delgado verüben islamistische Rebellen seit 2017 immer wieder brutale Attacken. Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) sind in der Region fast eine Million Menschen infolge von Terror und Gewalt vom Hunger bedroht. Die bewaffneten Gruppen haben ihre Angriffe seit Ende März deutlich ausgeweitet. Zuletzt überfielen sie am 24. März die nordmosambikanische Stadt Palma. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) übernahm nach eigenen Angaben mehrere Tage lang die Kontrolle über die Stadt.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de