EuGH: Drei Länder hätten Asylbewerber aufnehmen müssen

Es war vor allem ein Zeichen der Solidarität: Während der Hochphase der Flüchtlingskrise beschlossen die EU-Staaten, Griechenland und Italien Asylbewerber abzunehmen. Drei Länder beteiligten sich jedoch nicht - und wurden nun vom EuGH verurteilt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    5
    MuellerF
    03.04.2020

    Na sieh mal an- ausgerechnet die Länder, deren Regierungen damals Deutschland illegales Handeln vorwarfen, sind nun selbst überführt!

  • 6
    5
    Nixnuzz
    02.04.2020

    @Lesemuffel: "Illegale Migration" Schätze das das in die EU so wohl nicht mehr geht. Ok - bei Nacht und Nebel in Einzelfällen. Aber selbst an der griechisch-türkischen Grenze war da wohl Ende. Wer also rein will, muss sich ausweisen - egal wie und womit. Oder die Aufnahme bleibt reguliert. Wer hier aufgefangen wird, muss sich ausweisen. Heute auf Verfahren und Handlungen von 2015 rumzureiten, verkennt die Situation. Mit hiesigen Lebensgewohnheiten eine gleichartige Situation zwecks Rückführung in die Fluchtländern vorauszusetzen lebt etwas weltfremd. Leben bedeutet etwas mehr als nur eine Zeltplane über Kopf, fliessendes Wasser durchs Zelt und Lebensmittel ungewohnter Art als einzige Nahrung in ungeplanten Zeitabständen in Empfang zu nehmen. Die EU hatte sich zu Verteilungsschlüsseln durchgerungen, die wohl kein Land aus seinen historischen oder finanziellen Angeln heben würde. Allerdings dürften nationale Machtspiele hier mit eigenen Volksgruppen mehr als nur ans Tageslicht treten bzw. die internationale Politik belasten. Sich nur auf der Sonnenseite der EU die Euros in die Tasche spülen lassen ohne der parallelen humanistische Seite Raum zu geben, entspricht nicht den Grundzügen der EU und den nationalen Menschenrechten.

  • 4
    12
    gelöschter Nutzer
    02.04.2020

    Ach guck. Vielleicht ist der nationale Weg längst nicht mehr der richtige.

  • 16
    7
    Lesemuffel
    02.04.2020

    Möglicherweise werden auch andere Staaten lieber Strafe zahlen, anstatt die illegale Migration weiter zu fördern. So schlimm wie es in den Lagern ist, aber es müssen die Anreize zur Flucht beseitigt werden. Die unbegleiteten Kinder müssen zurück zu ihren Eltern bzw. in das Herkunftsland.

  • 9
    16
    Suppenfrosch
    02.04.2020

    Sehr gute Entscheidung!

    EU bedeutet Solidarität in guten wie in schlechten Zeiten. Das ist ein bisschen wie eine Ehe. Man kann sich nunmal nicht nur die Rosinen rauspicken.

    Und alle die dagegen jetzt wettern: ich habe so ein Camp auf einer griechischen Insel im vergangenen Sommer selbst gesehen. Unfassbar! Und dabei war das noch eins der besseren, haben wir uns berichten lassen. So sollte niemand leben müssen, egal ob jung oder alt. Jeder hat das Recht auf eine Chance, auf ein Leben in Frieden und auf helfende Hände.