Ex-Brigadegeneral warnt vor Zerstückelung des Nahen Ostens

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Chemnitz sprach Armin Staigis darüber, wie die unruhige Region befriedet werden könnte. Es ist eine Herkulesaufgabe: Die Großmächte sind uneins, die regionalen Regime instabil und unzuverlässig. Doch die Uhr tickt.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    02.02.2016

    Genau so ist das,aber so sind die Waffen fabriken in den USA für den IS tätig.
    26 Jahre nach der Wende nur Kriege und Blut.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    01.02.2016

    Wie wuerde eine Zukunft aussehen wenn EU Politiker sich nur auf EU Belange konzentrieren wuerden??? Die Kriege in Lybien,Irak,Afganistan,Ukraine,Syrien,Kosovo, wuerden nicht stattgefunden haben,Ersparnisse hunderte von Miliarden Euros.Keine immensen Fluechtlingsstroeme,keine Menschenrechtsverletzungen,Katastrophen,Provokationen.Der Wohlstand wuerde i/d EU einen besseren Stand haben.Der Ruf der EU wuerde weltweit besser sein als Kriegstreiber der USA und Missachten von Ordnung,Menschenleben,Ethik,Moral. Historische Wachstumchancen wuerden realisiert sein,bluehender Handel mit NordAfrika,NahOstlaender wuerden zum Vorteil von ganz Europa stattfinden.Weshalb macht man das denn nicht?Es gibt ein Instrument das heisst Nato das unsere Politiker dazu zwingt Kriege,Provokationen,Sanktionen zu taetigen wider EU Belangen

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    25.01.2016

    Vor dem Sykes-Picot-Abkommen war dort einigermaßen Ruhe, da hatten die Türken den Daumen drauf. Und wozu die fähig waren, haben sie an den Armeniern demonstriert. Erdogan wäre sofort dabei, wenn die damaligen willkürlichen Grenzziehungen mitten durch Völker und Stämme rückgängig gemacht und seine osmanischen Nostalgieträume verwirklicht würden. Zwar müßte man im einem neuen alten Osmanischen Reich die Hoffnung auf westliche Demokratie begraben, aber die wird es im Nahen Osten auch so nicht geben. Dort gibt es nur die Wahl zwischen Diktatur mit Unterdrückung oder "Demokratie" mit Chaos. Ich weiß nicht, was schlimmer ist, Cholera oder Pest.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    24.01.2016

    Die Amis- Nato wird's schon richten......mit verheerenden Folgen für wen , keine Frage .
    Denkt man an die in Süddeutschland gelagerten Atomwaffen und bringt man Russland ins Spiel,
    was dann ?

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    24.01.2016

    Ja wenn die USA im Nordosten von Syrien einen Flughafen nimmt,so geht das doch los.