Gibraltar will Supertanker «Grace 1» freigeben

Der Konflikt mit dem Iran wird seit Monaten auch auf internationalen Schifffahrtsrouten ausgetragen. Eine Gerichtsentscheidung auf Gibraltar könnte die Lage entspannen, doch nun grätschen die Amerikaner dazwischen. Was steckt dahinter?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Stonep
    15.08.2019

    Freier Handel muss gewährleistet sein. Nur die UNO darf Beschränkungen vornehmen. Nach meinem Wissen liegt gegen Syrien kein Beschluss der UNO vor.

  • 3
    0
    Freigeist14
    15.08.2019

    Ja,was steckt wohl dahinter ? Die Amerikaner wollen den Konflikt mit dem Iran am Köcheln halten . Und die Briten haben sich den Rest Souveränität bewahrt . Abgesehen davon,war der iranische Tanker zu keiner Zeit an EU-Sanktionen gegen Syrien gebunden.