Johnson setzt im Brexit-Streit auf Mäßigung

Wer ist schuld am Brexit-Chaos? Zum Wahlkampfauftakt schieben sich der britische Premier Johnson und die Opposition die Verantwortung zu. Und dann ist da noch eine Drohung von Brexit-Parteichef Farage.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    04.11.2019

    Geht es um EU und GB - oder nur um den Job des Regierungs-Chef's? Ist Johnsons Ego so groß, das ihm das Land und ein Großteil seiner "Untergebenen" inklusive Queen und Co. total egal sind und nur zum persönlichen Machterhalt verwendet werden? Um mit Don Trump und anderen Gleichartigen "auf Augenhöhe" angesprochen und um dann veräppelt zu werden??...

  • 3
    0
    kartracer
    04.11.2019

    Was bei Schiffen geht, sollte doch auch bei einer Insel funktionieren, also Leinen los!
    Mit etwas Glück könnten sie ja dann bei Don Trump vor Anker gehen, dann wäre der linke und der rechte Schuh endlich beisammen.

  • 0
    0
    Zeitungss
    04.11.2019

    @Urlaub...: Diese Frage ist eindeutig mit NEIN zu beantworten.

  • 4
    0
    Urlaub2020
    04.11.2019

    Wissen die Engländer überhaupt was sie wollen .Endlich raus mit ihnen, wofür war eigentlich die Wahl.Ich weiß natürlich das es uns wieder um kleine Punkte geht im Vertrag.Aber es nervt