Maas will mehr Krisenprävention durch UN-Sicherheitsrat

Es sind dicke Bretter, die im UN-Sicherheitsrat gebohrt werden müssen. Wenn überhaupt, dann reagiert das Gremium auf Krisen eher, als dass es sie offensiv angeht. Minister Maas will das ändern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Malleo
    29.12.2019

    Neues aus Büttenwerder vom Minister der strategischen Ideenlosigkeit.

  • 4
    0
    Lesemuffel
    29.12.2019

    Weiß Heiko, unser Trainer im Außenministerium nicht, dass wir gerade erst wieder Spitzenwerte beim Rüstungsexport erzielt haben? Und bei der Digitalisierung von Deutschland lernen? Wegen G5 sich mit China anlegen? Sich von den Amerikanern wegen Nordstream II sanktionieren lassen? Wo ist da die " enge Zusammenarbeit" mit Frankreich? Unterstützen die uns nicht bei der Sicherung unserer Energieversorgung? Ersetzen die den durch die Abschaltung von Gundremmingen fehlenden 23% Strom in BaWü mit AKW-Strom. Aktuelle Probleme lösen, Heiko, Flausen im Kopf brauchen wir nicht.

  • 5
    0
    Freigeist14
    29.12.2019

    Dicke Bretter , ja . Aber mit dem Dünnbrettbohrer Heiko Maas als diplomatisches Leichtgewicht wird das wohl nichts .