Macron schlägt Alarm in Europa und fordert «Neubeginn»

Ein paar Seiten Text, die es in sich haben: Mit einem Gastbeitrag in zahlreichen Zeitungen in der ganzen Europäischen Union prescht Frankreichs Präsident Macron kurz vor der Europawahl nach vorn und fordert tiefgreifende Reformen. Nicht jedem gefällt das.

22Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Hinterfragt
    11.03.2019

    @SimpleMan; die Auswirkungen Ihrer laschen Auffassung des Themas können Sie schon mal hier im Vorab genießen:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Protest-gegen-EU-Copyright-Reform-und-Artikel-13-Wikipedia-macht-dicht-4329794.html
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Artikel-13-Kostenlose-Lehrmaterialien-im-Netz-bedroht-4330082.html

  • 3
    3
    Malleo
    08.03.2019

    Macron, der Schlafwandler im erschlafften Europa.
    Pathos, Pauken und ein selbstinszenierter Anstrich vom Sonnenkönig- mehr nicht.

  • 2
    2
    SimpleMan
    08.03.2019

    @Hinterfragt Das Ziel ist, dass keine Urheberrechte verletzt werden und dass finde ich prinzipiell erst einmal richtig. Wie man das umsetzt, mit technischen Möglichkeiten oder andersweitig, dass ist zu klären.

  • 1
    2
    Hinterfragt
    08.03.2019

    https://digitalcourage.de/blog/2019/uploadfilter-artikel13-und-terreg

    Ist doch eigentlich ganz Simle Man!
    Wenn bestimmte Inhalte nicht erscheinen dürfen müssen diese gefiltert werden und wenn diese durch Nutzer ins Internet übertragen werden nennt man das Upload.

    Macht also zusammengesetzt einen Uploadfilter ...

  • 2
    2
    SimpleMan
    08.03.2019

    @franzudo2013 Das könnte Sie vielleicht interessieren. "... Von „Uploadfiltern“ ist dort in dem umkämpften Artikel 13 nicht die Rede, sondern von Vorkehrungen, die Betreiber von Internetplattformen treffen müssen, damit bei ihnen nicht Inhalte erscheinen, die Urheberrechte verletzen. ..." https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/in-der-filterblase-wikimedias-widerstand-gegen-die-urheberrechtsreform-16077203.html

  • 5
    5
    Franziskamarcus
    06.03.2019

    Macron ist einer der grössten politischen Blender in Frankreich, die Gelbwesten haben das schon richtig erkannt! Vom Establishment installiert, um die politische Macht durch LePen nicht zu verlieren.

  • 5
    4
    frankjac
    06.03.2019

    Die EU in ihrem jetzigen Zustand hat weder Substanz noch eine Zukunft und Macron wird eine zweite Amtszeit nicht erleben! Er ist unfähig sein eigenes Land in den Griff zu bekommen und seine "Reformen" erscheinen wie der Hilferuf eines Verzweifelten jungen Mannes. Auf alle Regierungen und deren "alte Parteien" werden sehr schwere Zeiten zukommen und das europaweit weil sie eine Politik betreiben, die den Vorstellungen der Bürger sehr zuwider läuft! Das erstarken der nationalistischen Parteien ist nur ein Vorbote für die kommenden Veränderungen!

  • 4
    1
    SimpleMan
    06.03.2019

    @BlackSheep Die EU ist schon noch ein starkes Gebilde. Es stimmt aber auch, dass sie von verschiedenen Seiten unter Druck gesetzt wird. Gerade auch deswegen sind solche sinnlosen oder nur der eigenen Reputation geltenden Provokationen aus Italien und Ungarn sehr kontraproduktiv. Vielleicht sind die Bedrohungen von Innen sogar größer als von Außen. Aber an dem Ast zu sägen auf dem man sitzt, ist schon ein bisschen blöd.

  • 2
    6
    BlackSheep
    06.03.2019

    @SimpleMan, Sie übersehen was, die EU und mit ihr die beteiligten Staaten sind jetzt schon ein Spielball stärkerer Nationen. Und wenn sich das nicht ändert wird Westeuropa in der Versenkung verschwinden.

  • 4
    1
    SimpleMan
    06.03.2019

    @franzudo2013 Ich war mir nicht ganz sicher, ob Sie wirklich die Urheberrechtsreform meinen. Ich habe mir dazu noch kein abschließendes Urteil gebildet. Aber zu sagen, die EU plant die Internetzensur, ist doch ein bisschen sehr verkürzt, denn natürlich muss das Urheberecht modernisiert werden und an die jetzigen Bedingungen angepasst werden. Ob man dabei über das Ziel hinaus schießt, wird sich zeigen. Interessant ist auf auf jeden Fall dieses Interview: https://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Copyright-Reform-die-Modernisierung-des-Urheberrechts-ist-aus-dem-Blickfeld-geraten-4324609.html

  • 4
    4
    franzudo2013
    06.03.2019

    Schauen Sie mal im Netz nach "Artikel13" "Uploadfilter" "geplante Urheberrechtsreform".
    Wäre unter Umständen auch ein Thema für die FREIE PRESSE.

  • 4
    3
    SimpleMan
    06.03.2019

    @franzudo2013 Könnten Sie viellecht die, Ihrer Meinung nach, geplante Internetzensur erläutern?

  • 4
    4
    franzudo2013
    06.03.2019

    Die EU plant gerade die Internetzensur. Aktuell gibt es Spontandemos dagegen. Wer will eigentlich so eine EU ? Wer schützt den Bürger vor Brüssel ?
    Macron bestimmt nicht und solche Spezln wie Selmayer und Weber erst recht nicht.

  • 6
    4
    SimpleMan
    06.03.2019

    Ein Europa der Nationalstaaten wäre die freiwillige Verzwergung Europas. Europas Nationalstaaten würden zum Spielball stärkere Staaten.

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    06.03.2019

    @blacksheep: Da hsben Sie vermutlich recht. Aber in welche Richtung diese Reformen gehen sollen, da gehen die Meinungen auseinander.

  • 9
    0
    BlackSheep
    06.03.2019

    @Blackadder, da geht es aber wieder hin wenn die EU keine überzeugende Reform zustandebringt.

  • 10
    2
    Malleo
    05.03.2019

    "Die Welt erwartet von Frankreich überrascht zu werden."(Antrittrede Macron)
    Stimmt, sagten die Gelbwesten.

  • 12
    5
    ths1
    05.03.2019

    So viel heiße Luft ist schlecht für den Klimawandel. Wo bleibt Greta?

  • 8
    16
    gelöschter Nutzer
    05.03.2019

    @blacksheep: Das Europa der Nationalstaaten war ein Europa der Kriege. Da will wirklich niemand wieder hin, oder?

  • 15
    7
    Tauchsieder
    05.03.2019

    Er will nur von seinen innerstaatlichen Problemen ablenken.
    Das selbsternannte Sprachrohr Europas, es hört eh niemand hin.

  • 17
    7
    BlackSheep
    05.03.2019

    Wenn man die EU retten will ist ein Reform notwendig. Und ne Reform kann man ja nur damit beginnen sich mal Gedanken zu machen was man eigentlich will oder was erwartet wird. Wenn man eine Reform nicht hinbekommt geht der Weg zurück zu Nationalstaaten, was in der derzeitigen Situation vielleicht nicht die schlechteste Idee ist.

  • 14
    8
    franzudo2013
    05.03.2019

    So ein hyperaktives Männlein. Nicht ein Vorschlag mit Substanz ist dabei. Gauland hat Recht. Die Arbeit an den Problemen daheim bleibt ihm nicht erspart.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...