May kämpft mit neuen Zusagen aus Brüssel für Brexit-Deal

Einen Tag vor der Abstimmung über den Brexit-Deal gilt eine Niederlage der Regierung schon als ausgemacht. Weit weniger klar scheint, wie es danach weitergeht. Wird der Brexit noch einmal aufgeschoben? Wird es ein Misstrauensvotum gegen May geben?

London/Brüssel (dpa) - Mit neuen Zusicherungen der Europäischen Union hat die britische Premierministern Theresa May um Unterstützung ihres Parlaments für den Brexit-Vertrag gekämpft. «Geben Sie diesem Deal eine zweite Chance», sagte May bei einer Ansprache im Parlament am Montag.

Nur die Zustimmung zum Austrittsabkommen am Dienstagabend könne einen chaotischen EU-Austritt oder den Stopp des Brexits verhindern. Dennoch scheint weiterhin keine Mehrheit für den Vertrag im Unterhaus in Sicht. Die nordirische DUP, von deren Unterstützung Mays Minderheitsregierung abhängt, lehnte die Zusicherungen aus Brüssel als «bedeutungslos» ab. Die EU hält nun eine Verschiebung des Brexits über das vorgesehene Datum 29. März hinaus für möglich.

Doch gibt die EU-Seite auch die Hoffnung nicht auf, dass Großbritannien doch noch Mitglied bleibt. Mehr als 100 Europaabgeordnete richteten in einem offenen Brief einen emotionalen Appell an die Briten: «Wir bitten darum, im Interesse der nächsten Generation den Austritt zu überdenken.» Bei einer Abkehr vom Brexit würde man zusammen daran arbeiten, «die Europäische Union zu reformieren und zu verbessern, so dass sie besser im Sinne aller Bürger funktioniert», heißt es in dem Papier.

May will aber keine Abkehr vom Brexit und auch keine Verschiebung. Stattdessen bewegte sie EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk zu neuen Zusicherungen, die für die Ratifizierung des Brexit-Vertrags in Großbritannien hilfreich sein sollen. Juncker und Tusk schickten am Montag einen langen Brief nach London.

Enthalten sind zwei wichtige Punkte: Die in Großbritannien umstrittene Garantie für eine offene Grenze, der sogenannte Backstop, wird als reine Rückversicherung dargestellt, die möglichst nie genutzt werden solle - und wenn doch, dann nur übergangsweise, bis eine bessere Lösung gefunden sei. Und die EU bestätigte, dass diese Zusicherungen «juristischen Wert» haben, was May wichtig war.

In der Substanz ändert der neue EU-Brief allerdings nichts. Denn Juncker und Tusk halten gleich zu Beginn fest: «Wie Sie wissen, sind wir nicht in der Lage, irgendetwas zuzustimmen, das das Austrittsabkommen ändert oder nicht mit ihm übereinstimmt.» Man sei aber bereit, die Interpretation des Abkommens zu bekräftigen.

May räumte bei ihrer Ansprache im Parlament ein, dass die von Kritikern im Parlament gewünschte Befristung des «Backstops» nicht möglich gewesen sei. Dennoch seien wichtige Punkte erreicht worden. Darunter sei die Zusage, dass die Verhandlungen über die künftige Partnerschaft Großbritanniens mit der EU bereits vor dem Austrittsdatum am 29. März beginnen könnten. Junckers und Tusks Zusagen seien «rechtswirksam».

Trotz Mays Appellen in letzter Minute sah aber auch ihre Regierung einen Tag vor der Abstimmung kaum eine Chance auf eine Mehrheit, wie Handelsminister Liam Fox am Montag in der BBC eingestand. Spekuliert wurde eigentlich nur noch darüber, wie schlimm die Niederlage für May ausfällt und wie es danach weitergeht.

Die nordirische Protestantenpartei DUP bezeichnete die Zusicherungen aus Brüssel als «bedeutungslos». Die Bedenken seiner Partei gegen den Brexit-Deal seien dadurch sogar noch verstärkt worden, sagte DUP-Fraktionschef Nigel Dodds einer Mitteilung zufolge. «Nichts ist neu. Nichts hat sich verändert.»

Sollte das Parlament das Abkommen am Dienstag mit großer Mehrheit ablehnen und sich auch in den kommenden Wochen nicht auf ein weiteres Vorgehen einigen, droht ein Austritt ohne Abkommen mit dramatischen Konsequenzen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche.

Nach einer Niederlage der Regierung könnte es auch zu einem Misstrauensvotum kommen. Allerdings wird nicht damit gerechnet, dass die Regierung damit zu Fall gebracht werden kann.

Möglich ist aber, dass das Parlament am Dienstag selbst schon einen Ausweg weist. Die Beschlussvorlage kann noch vor der eigentlichen Abstimmung abgeändert werden. Sollte der Text so stark verändert werden, dass die Regierung selbst bei einer Zustimmung kein Mandat dafür hätte, das Abkommen zu unterzeichnen, wäre eine Abstimmung obsolet. Für May hätte das den Vorteil, dass ihr eine krachende Niederlage möglicherweise erspart bliebe. Sie könnte stattdessen beanspruchen, den Auftrag für Nachverhandlungen mit der EU erhalten zu haben.

Eine Verschiebung des Brexits lehnte May am Montag trotz Forderungen danach von verschiedenen Seiten im Parlament erneut explizit ab. EU-Diplomaten hatten zuvor bestätigt, dass man in Brüssel einen britischen Antrag auf Verlängerung der Austrittsfrist nach Artikel 50 der EU-Verträge für möglich hält. Eine «technische» Verlängerung bis Juli wäre ein erster Schritt, um May Extrazeit zu geben. Noch gebe es aber einen solchen Antrag nicht, und nötig wäre für seine Billigung Einstimmigkeit der 27 übrigen EU-Staaten.

Die deutsche Wirtschaft warnte erneut vor den negativen Folgen im Falle eines Brexits ohne Abkommen. «Ohne Deal würden zusätzlich Millionen an Zollanmeldungen und Milliarden an Zöllen fällig», sagte der Präsident des Deutschen Industrie-und Handelskammertages, Eric Schweitzer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Zudem würden Just-in-time-Produktionen und Lieferketten unterbrochen.

Er wies abermals darauf hin, dass in Deutschland ungefähr 750 000 Arbeitsplätze vom Handel mit Großbritannien abhingen. Großbritannien ist Deutschlands fünftwichtigster Handelspartner. Das Handelsvolumen beträgt 122 Milliarden Euro. Die deutsche Außenwirtschaft äußerte sich ebenfalls besorgt und warnte vor Milliardenkosten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Malleo
    16.01.2019

    Die Sonne wird wieder aufgehen. Deshalb sollte diese Abstimmung und dessen Folgen auch so bewertet werden.
    Die Märkte haben bereits alles eingepreist.
    Einige Aspekte sind dennoch interessant.
    So hat Kontinentaleuropa über Jahre zähneknirschend die Sonderkonditionen der Insulaner akzeptiert.
    Während die Briten sich an den EU Misslichkeiten der Migration, den Kosten und am Verlust nationaler Souveränität rieben, wurde der Nutzen der EU Handelsgemeinschaft und der des größten Binnenmarktes nie in Frage gestellt, was wohl auch in Zukunft angestrebt wird.
    Das politische Kalkül stets das Beste aus „beiden Welten“ zum Status zu erheben, ging allerdings nicht auf.
    Auch wenn Brexianer mit erheblicher Selbstüberschätzung noch vom Empire und dessen (vergangener) Größe träumen, die Briten sind es nicht mehr, weder militärisch, politisch noch wirtschaftlich, weil global ein Club mit 500 Millionen ein in jeder Hinsicht anderes Gewicht hat als eine Insel mit 64 Millionen.
    Dennoch, Freizügigkeit für Waren, Dienstleistungen und Menschen findet seine Grenzen am Recht eines jeden Clubs, selbst zu bestimmen, wer Mitglied werden darf.
    Das nennt man Souveränität und diese lassen sich zunächst 64 der 500 Millionen Clubmitglieder nicht nehmen.
    Die Briten folgen dem Ruf der Brüsseler Eliten nach globaler Verbrüderung nicht mehr, ein Signal, das in Europa nicht nur einen wohlwollenden Zuhörer gefunden hat-der einzig positive Aspekt am wie auch immer zu vollziehenden Brexit!

  • 3
    3
    Blackadder
    16.01.2019

    Wenn Länder innerhalb von Jahrzehnten so eng zusammengewachsen sind, politisch wie ökonomisch, wie die EU Länder, dann ist es ein Riesenakt sie wieder zu trennen. GB braucht eine Unzahl neuer Gesetze, weil sie nicht mehr an EU Gesetze gebunden sind. Sie brauchen praktisch mit der ganzen Welt neue Handelsverträge, die erst ausgehandelt werden müssen, sie brauchen Visabestimmungen, neue Zulassungen für Arzneimittel und und und... So viele Punkte und noch 10 Wochen Zeit, wenn sie wirklich ohne Deal gehen wollen.

  • 4
    1
    DTRFC2005
    16.01.2019

    Ich stelle mir gerade vor, wenn die AFD eine Regierung gebildet hätte und versuchen würde, das Deutschland aus der EU austrete. Das hätte mit Sicherheit ähnliche Konsequenzen, wie in Großbritannien. Aber leider denken manche Wähler nicht konsequent zu Ende.

  • 6
    4
    Blackadder
    14.01.2019

    Ich bitte Euch, die Briten hatten 3 Jahre Zeit! was soll da verschoben werden?

    Am vernünftigsten wäre jetzt wirklich, die Leute nochmal darüber abstimmen zu lassen, was genau sie denn wollen, jetzt, wo die Alternativen auf dem Tisch liegen: Deal, No-Deal oder Remain. Die Labour-Hirngespinste, man könne einen anderen Deal mit der EU aushandeln, wäre man an der Regierung sind dummes Zeug.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...