Mysterium am Golf - Wer steckt hinter Attacke auf Tanker?

Nach den mysteriösen Zwischenfällen mit zwei Tankern am Golf von Oman herrscht Rätselraten: Wer war es? Washington legt sich auf den Intimfeind Iran fest. Die meisten anderen sind vorsichtiger. Was genau passierte, bleibt vorerst weiter im Dunkeln.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    JochenV
    15.06.2019

    Wird das hier nicht etwas genauer ? https://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-politics/trump-oman-gulf-tanker-attack-oil-japan-kokuka-courageous-strait-hormuz-a8958916.html: Der CEO des Betreibers der "Kokuka Courageous" spricht wohl von "fliegenden Objekten", die für die Beschädigung des Schiffes verantwortlich seien. Ist es dann nicht zu sehr mit der heißen Nadel genäht, einen iranischen 'Minen'angriff zu behaupten ? Müßte dann die Qualifikation als "iranischer Angriff" von almost certain auf extremely unlikely umgestuft werden ?

  • 5
    0
    Freigeist14
    14.06.2019

    Die "Tagesthemen " üben sich in Bündnistreue und fragen ,wie der Iran die Vorwürfe widerlegen kann . So wird die Beweispflicht auf den Kopf gestellt . Und weiter wird dreist behauptet ,das der Iran zwar mit dem Rücken zur Wand steht aber "alle Optionen auf dem Tisch " liegen würden . Eine unhaltbare Unterstellung .