Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus

Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht drei weitere Häuser im Norden. Der Geheimdienst MI5 reagiert auf Kritik. Wurden wichtige Hinweise ignoriert?

Manchester (dpa) - In Verbindung mit dem Terroranschlag in Manchester hat die britische Polizei ihre Ermittlungen in den Süden des Landes ausgeweitet. Am Morgen nahmen die Beamten in Shoreham-by-Sea in der Grafschaft West Sussex einen 23-Jährigen fest, wie die Behörde über Twitter mitteilte.

Damit erhöhte sich die Zahl der Verdächtigen in Polizeigewahrsam auf 14. In Manchester selbst sowie in der Gegend um Chester südwestlich der nordenglischen Metropole und in Pilsworth nördlich der Stadt durchsuchte die Polizei demnach drei weitere Häuser. Sie machte aber keine Festnahmen.

Am vergangenen Montag hatte Salman Abedi, ein Brite libyscher Abstammung, nach einem Konzert 22 Menschen mit einer Bombe mit in den Tod gerissen. Mehr als 100 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. 54 von ihnen werden noch immer in Krankenhäusern behandelt.

Der britische Inlandsgeheimdienst MI5 untersucht Medienberichten zufolge unterdessen mögliche Versäumnisse in Zusammenhang mit dem Fall Abedi. Innenministerin Amber Rudd hatte zuvor eingeräumt, dass Abedi den britischen Sicherheitsbehörden bekannt gewesen sei. Kritiker hatten den Behörden vorgeworfen, trotz mehrerer Warnungen aus dem Umfeld Abedis nicht eingeschritten zu sein.

Aufgrund der Fortschritte bei den Ermittlungen hatte Großbritannien am Samstag seine höchste Terrorwarnstufe aufhoben. Experten senkten die Gefahreneinschätzung von «kritisch» auf «ernst». Bei der Terrorstufe «ernst» ist ein Anschlag immer noch sehr wahrscheinlich, steht aber nach Einschätzung von Experten nicht unmittelbar bevor.

Die Sicherheitslage in Großbritannien war wegen des langen Wochenendes durch den gesetzlichen Feiertag am Montag noch stark angespannt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    4
    Blackadder
    29.05.2017

    @ 1953: All das habe ich nie bestritten und das werden Sie auch nirgendwo von mir lesen können. Aber wer "das liegt am Islam" sagt, suggeriert ja wohl damit, dass alle Muslime potentielle Terroristen sein müssen,weil es der Religion inherent ist.

  • 3
    0
    1953866
    29.05.2017

    @Blacky, als "Das ist der Islam-Schreier" kann ich dazu sagen, dass Sie wie schon oft in Bezug auf den Islam nur eine Seite sehen. Kein Mensch hat behauptet, alle Muslime wären radikale Terroristen. Aber Sie suggerieren, es gäbe nur den friedlichen Islam und Moscheen mit Hasspredigern und Salafisten, IS, Taliban & Co., hätten nichts mit dem Islam zu tun. Im Islam gibt es nun mal auch radikale Islamisten, die ihre Vorstellungen mit Gewalt durchsetzen. Wo und durch wen hat sich denn der junge Mann radikalisiert? Wohl kaum im katholischen Jugendverein von Manchester . Fakt ist, die zahlreichen Anschläge in aller Welt, auch gegen gemäßigte Muslime sind zum überwiegendem Teil islamistischer Prägung. Das ist leider auch "Der Islam".

  • 2
    3
    Blackadder
    29.05.2017

    Der britische Telegraph berichtet, dass seine Heim-Moschee Salman rausgeworfen hätte, nachdem er zu einer Auseinandersetzung gekommen war, weil der Imam gegen Terror und den IS gepredigt habe. Zudem sei er schon Jahre zuvor sogar von eigenen Familienmitgliedern der Behörden gemeldet worden, weil er sich radikalisierte. Nur soviel zu den "Das ist der Islam"-Schreiern.

    http://www.telegraph.co.uk/news/2017/05/25/manchester-bomber-salman-abedi-took-twisted-revenge-love-islam/



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...