Ruf nach Klimaschutz trotz Corona

Eine Pandemie hält die Welt in Atem - und drängt den Klimaschutz in den Hintergrund. Doch Experten und Unternehmen fordern: Die vielen Milliarden, die nun ausgegeben werden, müssen dem Klima nützen. Darum geht es bei internationalen Gesprächen unter deutscher Leitung.

Berlin (dpa) - Die Forderung nach mehr Klimaschutz auch in der Corona-Krise wird lauter. Vor internationalen Klimagesprächen, zu denen die Bundesregierung eingeladen hat, verlangen mehr als 60 Unternehmen gemeinsam, Konjunktur- und Investitionsprogramme «systematisch klimafreundlich auszurichten».

Darunter sind Konzerne wie Thyssenkrupp und Bayer, der Stahlhersteller Salzgitter und Wacker Chemie. Zuerst hatte das «Handelsblatt» über den Aufruf berichtet. Der Präsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Gerhard Adrian, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Es wäre schlimm, wenn der Klimaschutz über den Kampf gegen das Virus zurückgestellt würde.»

Wie sich der Kampf gegen die Pandemie und gegen den Klimawandel verbinden lassen, ist am Montag und Dienstag das Thema beim Petersberger Klimadialog. Das jährliche Spitzentreffen findet erstmals als Videokonferenz statt. Gastgeber ist neben Deutschland auch Großbritannien, denn der nächste Weltklimagipfel soll im schottischen Glasgow stattfinden.

Minister aus etwa 30 Ländern beraten, «wie die Weltgemeinschaft krisenfester und klimaverträglicher aus der akuten Corona-Pandemie herausgehen kann», wie das Bundesumweltministerium angekündigt hatte. Am Dienstag werden unter anderem Reden von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und UN-Generalsekretär Antonio Guterres erwartet.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze forderte, Konjunkturprogramme müssten «Arbeitsplätze, Innovation und Klimaschutz» voranbringen. «Es wäre gut, wenn diese Botschaft auf dem Dialog von vielen unterstrichen wird und unterschiedliche Staaten zeigen, dass sie daran arbeiten», sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). China denkt über «grüne Konjunkturpakete» nach.

«Der Klimawandel schreitet voran, egal, was sonst passiert - unabhängig von der Corona-Krise», mahnte Wetterdienst-Chef Adrian, der auch Vorsitzender der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist. CO2-, Methan- und Lachgasemissionen müssten reduziert werden. «Wenn sich das Wirtschaftssystem dafür umstellen muss, wären Konjunkturprogramme in der Corona-Krise natürlich eine Gelegenheit, beides zusammenzuführen.»

Den Unternehmensappell an die Politik hatte die Stiftung Zwei Grad organisiert, in der Unternehmer organisiert sind. «Eine ambitionierte und wirksame Klimapolitik muss elementarer Bestandteil einer auf Krisenresilienz zielenden Wirtschafts- und Industriepolitik bleiben», fordern darin unter anderem Aida Cruises, Allianz, Deutsche Post DHL Group, Deutsche Telekom, Deutsche Wohnen, EnBW Eon, IKEA Deutschland, Tchibo, Unilever Deutschland und Union Investment.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

10Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    4
    franzudo2013
    28.04.2020

    Klimaschutz ist wie weiland der Ablasshandel. Unbedarfte halten es für eine positive Maßnahme
    Wo ist der neue Martin Luther, der diesen Irrsinn benennt?

  • 2
    0
    Interessierte
    28.04.2020

    Das wird wohl aktuell sein , da kann man doch mal nachfragen , wo das ist :
    Foto: Karl-Josef Hildenbrand

  • 13
    7
    Sterntaler
    27.04.2020

    @ChWtr, mein Eindruck ist, dass es hier nur an zwei Stellen den Verdacht für Hetze und Intoleranz gibt, der eine ist das Titelbild zum Artikel, der andere Ihr Kommentar.

  • 15
    7
    mops0106
    27.04.2020

    Agitation/ Panikmache durch Bilder!

    Nichts gegen Umweltschutzmaßnahmen, Beschäftigung mit erneuerbaren Energien etc., aber das ist plump.

  • 11
    5
    Tauchsieder
    27.04.2020

    Dem Hr. Adrian ist es völlig freigestellt zu sagen was ihm auf dem Herzen liegt. Solang er seine Arbeit macht, diese nicht politisch instrumentalisiert, ist alles im "grünen" Bereich.
    Es geht darum nicht das Augenmaß zu verlieren, wir sind nicht die Einzigen auf dieser Welt. Es funktioniert nicht wenn man in einem Achter sitzt und Deutschland ist derjenige der rudert während der Rest uns dabei zusieht.
    Zum Bild würde ich sagen: - Thyssen-Krupp, fünfziger Jahre etwa, vielleicht auch China aber aktuell -.

  • 18
    6
    vonVorn
    27.04.2020

    @ChWtr, mal ne Frage, ich wohne im Erzgebirge und habe selbst in Chemnitz beobachtet das vermehrt Flechten an Bäumen wachsen.Die wachsen nur wenn die Luft sauber ist, zu DDRzeiten gab es keine hier. Wieso wachsen die wenn die Luft so unglaublich schlecht ist?

  • 12
    8
    Interessierte
    27.04.2020

    Wo ist denn das Foto gemacht worden ??? , in Sachsen nicht , da sind überall grüne Landschaften mit weniger Blumen als ehemals und viel frische und gesunde Luft ….

  • 5
    22
    ChWtr
    27.04.2020

    Hetze?
    Na selbstverständlich.

    Ihr Beiden hetzt ja überhaupt nicht - nicht im Geringsten (...)
    Ihr seid beim klaren Verstand - die anderen reden Mist!

    Was der Präsident vom DWD unter der Bildunterschrift sagt, ist völlig richtig. Aber sowas von.

    Das wollen viele nicht hören - das ist schon klar.
    Das war vor Corona (auch) nicht anders, das Übliche.

    Könnt ihr euch vorstellen, dass es Wechselwirkungen geben wird (bereits gibt)?

    Ob man so ein Bild nehmen musste, eine andere Sache.
    Das nächste Mal wird bestimmt ein Foto von einer Hummel / Biene (von den wenigen, die es noch gibt) auf einer Pflanze verwendet (...)

  • 19
    5
    Tauchsieder
    27.04.2020

    Denen allen sitzt das Hemd näher wie die Jacke. Viele Länder wissen nicht wie sie aus dieser Krise rauskommen und dann kommen ausgerechnet jetzt die Klimaapostel.
    Wir werden mit einem Schuldenberg aus dieser Krise rausgehen, wie es ihm seit der Wiedervereinigung nicht mehr gegeben hat. Man kann den Euro eigentlich nur einmal ausgeben, die Bundesregierung, aber auch die anderen Länder, sind gerade dabei ihn schon zum dritten, vierten, x-ten Mal auszugeben. Da muss die Weltrettung noch ein bisschen warten müssen

  • 19
    6
    1371270
    27.04.2020

    Das Bild ist genau das, was ich unter Hetze verstehe!!