Tränen an der Grenze

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Mittwoch trat Donald Trump auf die Bremse. Und ordnete an, Kinder an der Grenze zu Mexiko nicht mehr von ihren Eltern zu trennen. Junge Flüchtlinge, die wie Tiere in Käfigen festgehalten werden: Damit war Trump drauf und dran, als der unmenschlichste aller US-Präsidenten in die Geschichte einzugehen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Freigeist14
    21.06.2018

    Bei allem Abscheu über diese Praxis : Man sollte mit Superlativen vorsichtig sein,ob D.Trump als unmenschlichster US-Präsident in die Geschichte eingegangen wäre. An den Händen z.B des US-Präsidenten Benjamin Harrison klebt das Blut der Indianer vom Massaker am Wounded Knee 1890. Auch ist schleierhaft ,was am illegalen Drohnenkrieg mit unzähligen "Kollateralschäden" unter Obama weniger verwerflich sein soll.