Trump-Anhänger stürmen US-Kapitol - Vier Tote bei Unruhen

Am US-Parlamentssitz spielen sich nie da gewesene Szenen ab. Proteste von Anhängern des abgewählten Präsidenten Trump arten in Gewalt aus. Erst nach Stunden voller Chaos kommt der Kongress wieder zusammen. Es gab nach Polizeiangaben vier Tote im Zusammenhang mit den Ausschreitungen.

Washington (dpa) - Proteste wütender Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump in der Hauptstadt Washington sind am Mittwoch (Ortszeit) eskaliert und haben das politische Zentrum der USA zeitweise in beispielloses Chaos gestürzt.

Nach einer aufstachelnden Rede des Republikaners marschierten Trump-Unterstützer vor dem Kapitol auf, dem Sitz des US-Parlaments, um gegen die Zertifizierung der Präsidentschaftswahlergebnisse zu protestieren. Randalierer stürmten das Kongressgebäude. Die beiden Kongresskammern mussten ihre Sitzungen unterbrechen, Parlamentssäle wurden geräumt, Abgeordnete in Sicherheit gebracht. Erst Stunden später nahm der Kongress seine Beratungen demonstrativ wieder auf, um Trumps Niederlage bei der Wahl endgültig zu besiegeln. Bei den Unruhen kamen nach Polizeiangaben vier Menschen ums Leben.

Angesichts der Ausschreitungen wurde die Nationalgarde mobilisiert. Im Kapitol schwärmten bewaffnete Sicherheitskräfte durch die Räume, um die Unruhestifter zu stellen. In Washington trat am Abend eine Ausgangssperre bis zum frühen Donnerstagmorgen in Kraft. Auch für die angrenzenden Städte Arlington und Alexandria wurde eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

Nach der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols durch Trump-Unterstützer wurde eine Frau angeschossen - sie starb wenig später, wie der Chef der Polizei in der US-Hauptstadt, Robert Contee, in der Nacht zu Donnerstag sagte. «Darüber hinaus wurden heute drei weitere Todesfälle aus der Umgebung des Kapitols gemeldet. Eine erwachsene Frau und zwei erwachsene Männer scheinen an unterschiedlichen medizinischen Notfällen gelitten zu haben, die zu ihrem Tod führten.»

Contee machte keine Angaben dazu, wer die Frau war, die im Kapitol angeschossen wurde. «Das ist ein tragischer Vorfall, und ich kondoliere der Familie und den Freunden des Opfers», sagte er. Der Vorfall werde intern von der Polizei untersucht. Unklar blieb auch, um welche medizinischen Notfälle es sich handelte. Contee sagte weiter, bei den Zusammenstößen seien mindestens 14 Polizisten verletzt worden, zwei davon schwer. Mehr als 50 Menschen seien festgenommen worden.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Randalierer Scheiben zerschlugen, sich so Zugang zum Gebäude verschafften und auch in Abgeordnetenbüros eindrangen. Auf einem anderen Bild posierte ein Demonstrant im geräumten Senatssaal mit erhobener Faust auf dem Platz des Kammervorsitzenden. Erst nach mehreren Stunden brachten Sicherheitskräfte die Lage am Parlamentssitz wieder unter ihre Kontrolle. Kurz darauf nahm der Kongress seine Arbeit wieder auf.

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, sagte, die Kammer lasse sich nicht einschüchtern und werde sich nicht Gesetzlosen beugen. Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, nannte die Aufrührer «inländische Terroristen». Er machte Trump für den Angriff auf das Kapitol mitverantwortlich.

Mehrere demokratische Kongressabgeordnete gaben Trump ebenfalls persönlich die Schuld für die Eskalation und forderten ein erneutes Amtsenthebungsverfahren gegen ihn. Aber auch mehrere Republikaner warfen Trump öffentlich vor, er habe den Aufruhr angezettelt.

Der künftige US-Präsident Joe Biden sprach von einem Angriff auf die Demokratie. «Das Kapitol zu stürmen, Fenster einzuschlagen, Büros zu besetzen, den Senat der Vereinigten Staaten zu besetzen, durch die Schreibtische des Repräsentantenhauses im Kapitol zu wühlen und die Sicherheit ordnungsgemäß gewählter Beamter zu bedrohen, ist kein Protest», sagte der Demokrat. «Es ist Aufruhr.»

Auch international lösten die Unruhen Besorgnis aus. Vertreter der Bundesregierung und Regierungschefs anderer Länder äußerten sich ebenso schockiert über die Ausschreitungen wie die Spitzen des EU-Parlaments und der Europäischen Kommission. «Die Feinde der Demokratie werden sich über diese unfassbaren Bilder aus Washington, D.C. freuen», schrieb Bundesaußenminister Heiko Maas auf Twitter. Trump und seine Unterstützer sollten endlich die Entscheidung der amerikanischen Wähler akzeptieren und «aufhören, die Demokratie mit Füßen zu treten».

Zurück zum Beginn: Im Kapitol hatten sich das Repräsentantenhaus und der Senat am Mittwochmittag (Ortszeit) versammelt, um die Ergebnisse der US-Präsidentenwahl vom November - und Bidens Sieg - offiziell zu bestätigen. Tausende Trump-Anhänger strömten in die US-Hauptstadt, um gegen die Zertifizierung des Wahlausgangs zu protestieren.

Trump hatte die Wahl mit deutlichem Abstand gegen seinen Herausforderer Biden verloren - will seine Niederlage aber nicht eingestehen. Trump behauptet, er sei durch erheblichen Betrug um den Sieg gebracht worden. Weder er noch seine Anwälte legten stichhaltige Beweise dafür vor. Dutzende Klagen des Trump-Lagers wurden bislang von Gerichten abgeschmettert, auch vom Obersten US-Gericht.

Kurz vor dem Start der Kongresssitzung war Trump nahe dem Kapitol vor seinen Anhängern aufgetreten, hatte unbelegte Wahlbetrugsbehauptungen wiederholt und seine Unterstützer aufgerufen, zum Kapitol zu ziehen. Sie dürften sich den «Diebstahl» der Wahl nicht gefallen lassen.

Nachdem zahlreiche Politiker eindringlich an Trump appellierten, den Gewaltausbruch zu stoppen, veröffentlichte der Präsident auf Twitter eine Videobotschaft, in der er seine Anhänger aufrief abzuziehen. Er verstehe den Ärger über den Ausgang der Wahl, «aber ihr müsst jetzt nach Hause gehen», sagte Trump in dem Clip. Zugleich sagte er an die Adresse seiner Anhänger: «Wir lieben euch.» Später schrieb er in einem weiteren Tweet, solche «Dinge und Geschehnisse» passierten eben, wenn «ein Erdrutschsieg» gestohlen werde. «Erinnert Euch für immer an diesen Tag!», schob er nach.

Twitter sperrte Trumps Konto schließlich für zwölf Stunden. Drei Tweets des Accounts hätten «wiederholt und schwerwiegend» gegen die Richtlinien der Plattform verstoßen, erklärte der Kurznachrichtendienst zur Begründung.

Anders als Trump verurteilte US-Vizepräsident Mike Pence die Ausschreitungen scharf. Pence leitete die Kongresssitzung zur Zertifizierung der Wahlergebnisse. Trump hatte ihn direkt dazu aufgerufen, sich gegen die Bestätigung von Bidens Sieg zu stellen - entgegen den Gesetzesvorgaben. Pence, seinem Chef sonst stets treu ergeben, wies das Ansinnen jedoch zurück.

Die Zertifizierung der Wahlergebnisse ist in den USA üblicherweise eine Formalie. Diverse Republikaner hatten jedoch vorab eine politische Störaktion angekündigt, dadurch dass sie Einspruch gegen Ergebnisse aus mehreren US-Staaten einlegen wollten. Der Einspruch gegen das Ergebnis in Arizona, wo Biden gewonnen hatte, wurde in der Nacht zu Donnerstag von beiden Kammern des Kongresses mit deutlichen Mehrheiten wie erwartet abgelehnt.

Trump wiederum hatte über Wochen diesen Tag der Kongresssitzung - ohne jegliche Grundlage - als letzte Möglichkeit dargestellt, den Wahlausgang noch umzustürzen. Tatsächlich ist am Wahlausgang aber nicht zu rütteln. Auch die politische Störaktion der Republikaner hatte von Anfang an keine Aussicht auf Erfolg. Mehrere hochrangige Republikaner hatten die geplante Aktion ihrer Parteikollegen und Trumps andauernden Feldzug gegen den Wahlausgang als gefährlich kritisiert. Eine der Unterstützerinnen, die republikanische Senatorin Kelly Loeffler, erklärte angesichts der schweren Randale, dass sie sich an der Aktion nicht länger beteiligen wolle.

Loeffler hatte im US-Staat Georgia kurz zuvor eines der beiden wichtigen Senatsrennen verloren, die über die künftige Mehrheit in der Kongresskammern entschieden. Die Demokraten sicherten sich Prognosen von US-Medien zufolge mit Siegen bei beiden Stichwahlen die Kontrolle im mächtigen US-Senat. Im Repräsentantenhaus stellen die Demokraten bereits die Mehrheit. Biden, der am 20. Januar vereidigt werden soll, kann damit bis zu den nächsten Kongresswahlen in zwei Jahren faktisch durchregieren.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
4646 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    inoino
    10.01.2021

    Haju: "Auch der "hdp" muß aufpassen, wo er sich im von den Nachfolgern des Stalinismus/ Maoismus weltweit angezettelten massiven Angriff auf die Demokratie positionieren möchte."

    Keine Ahnung, wem und was Sie hier meinen.

    In meinen Linkt geht es um christliche Nationalisten, die stramme Trump- Anhänger sind. Bei dem Sturm auf das Capitol waren "Jesus saves" Plakate zu sehen - die reiligöse Komponente kann man nicht ignorieren.
    Wo bleibt eigentlich der Aufschrei liberaler Christen, wenn Nationalisten ihren Glauben für undemokratische Ziele benutzen? Hier jedenfalls lese ich eigenartigerweise gar nichts in dieser Richtung...?


    https://www.youtube.com/watch?v=-ZXH1k05P5I

  • 9
    3
    Malleo
    10.01.2021

    Bei all den Vorgängen ist bisweilen völlig außer Acht geblieben:
    Trump kommt aus dem System selbst und für sehr viele seiner Wähler war und bleibt er die richtige Antwort auf all die Jahre mit Clinton und Obama.
    Die Behauptung, der Mob am Capitol sei nicht Amerika, ist falsch.
    Millionen Anhänger denken ähnlich.
    Die Geist der vereinigten Staaten ist vergiftet.
    Das Land ist kaputt.

  • 4
    6
    klapa
    10.01.2021

    Kurt1948, stimme Ihnen natürlich zu.

    Rechte und linke Krawallmacher, Radaubrüder und Radikale aller Couleur kann man nicht als vernünftige Menschen bezeichnen.

  • 9
    4
    Kurt1948
    10.01.2021

    klapa. Es ist sicherlich richtig, mit Sicherheit kann man das nicht wissen. Allerdings kenne ich keinen vernünftigen Menschen, der sich an sowas beteiligen würde. Ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbachist ist überaus treffend. Sie sagte: "Geistlose kann man nicht begeistern, aber fanatisieren kann man sie." Eine intelligente Frau.

  • 7
    8
    klapa
    09.01.2021

    Wie wollen deutsche Medien mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, ohne die Ermittlungsergebnisse der amerikanische Jusitiz abzuwarten, behaupten, dass ausschließlich Trump-Anhänger an diesen illegalen Aktionen beteiligt waren?

  • 3
    0
    Nixnuzz
    09.01.2021

    @inoino: 'Urdemokratisch'. Hat was mit den reingesegelten Ureinwohnern zu tun. Die Mehrheit kam aus Ländern mit Königen und anderen hohen Häuptern, in denen nur auserwählte Personenkreise - wenn überhaupt - wählen durften. Nach der erkämpften Verfassung durfte zumindest wer weiß und "frei" war zur Wahl schreiten bzw. auch sich selber aufstellen lassen. Die uralten Rahmenbedingungen - schwarz und arm - gelten inoffiziell wohl noch immer. Dürften unter Trump auch nicht groß angefasst noch diskutiert werden. Ob sich da was ab nächsten Monat oder später etwas ändert??

  • 4
    4
    Malleo
    09.01.2021

    ChWtr
    Entlarvt- wovon?
    Mit dem D Zug durch die Kinderstube....

  • 5
    2
    Haju
    09.01.2021

    @inoino
    "Zertrümmert das christlich-weiße Europa" - nein, anhand von "Europa" können Sie sehen, daß es sich nicht um eine Parole des seit Monaten in den USA wütenden, brandschatzenden marxistischen Mobs handelt. Es ist ein aktuelles Bekennerschreiben auf indymedia und bezieht sich auf einen Angriff auf eine Leipziger Kirche mit Farbbeuteln und Steinen (zerstörte Kirchenfenster).
    Auch der "hdp" muß aufpassen, wo er sich im von den Nachfolgern des Stalinismus/ Maoismus weltweit angezettelten massiven Angriff auf die Demokratie positionieren möchte.

  • 4
    5
    ChWtr
    08.01.2021

    Das Amt des neuen Vice ist überhaupt noch nicht besetzt, trotzdem werden bereits Plattitüden vom Stapel gelassen. Was soll man dazu noch sagen? Bei der Selbstherrlichkeit des noch Amtierenden war man rücksichtsvoller - fast schon normal unter dieser merkwürdigen Anhängerschar.

    Andere jedoch scharren bereits (...), Harris wird namentlich genannt - sinnfreier geht es nicht mehr und entlarvt den Schreiberling.

  • 4
    7
    Malleo
    08.01.2021

    Auch eine Demokratie kann grandios scheitern, wenn moralische Grundsätze auf Dauer verletzt werden.
    Mit Biden....nun ja.
    Zu schwach um die Lager zu einen.
    Der Senat ist fragil aufgestellt.
    Man wird sich von Entscheid zu Entscheid hangeln.
    Ja und Harris scharrt mit den Füßen.

  • 2
    4
    inoino
    08.01.2021

    Bautzemann: "Wie kommt unsere politische Elite überhaupt dazu, die USA mit Ihrem zwei Parteiensystem als Urdemokratisches Land darzustellen?"

    Gute Frage.


    Wenn man das Geschehen und die Ursachen dafür untersuchen will, darf man dabei nicht die Evangelikalen und den christlichen Nationalismus vergessen.

    https://hpd.de/artikel/angriff-us-kapitol-war-hoehepunkt-des-christlichen-nationalismus-18873

  • 1
    2
    994374
    08.01.2021

    Ich muss hier wohl einen Doppelgänger haben. Obwohl ich diesen Artikel erst heute aufgerufen habe, stand gestern schon ein Kommentar von "mir" drin!
    Wenn sich der Doppelgänger meldet, könnten wir vielleicht über die Teilung der Abo-Kosten verhandeln.

    "994374
    07.01.2021
    @DS91:
    Bitte um nähere Informationen."

  • 2
    0
    Malleo
    08.01.2021

    Der freiheitlich säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.
    Böckenförde
    Wie wahr!

  • 9
    11
    ChWtr
    08.01.2021

    Es wird mir immer ein unerklärliches Rätsel bleiben, dass zu Recht linker Mob verurteilt wird - rechter Mob (ob nun militante Trump-Anhänger, Rassisten weltweit oder bei uns Reichsbürger, Antisemiten, Rechtsextreme etc.) verharmlost wird. Gewalt - ob von Links oder Rechts macht die Gesellschaft nicht besser, sie spaltet. Trump ist ein großer Spalter! Ein perfider, ungezogener - unflätiger und gefährlicher Sprössling in eine reingeborene (geerbte) Dynastie. Nichts kann dieser Mensch - nichts! Und was er für das amerikanische Volk getan (geschaffen) hat - na, was glaubt ihr - wer diese finanziellen Werte geschaffen hat? Es ist wie überall, auch schon bei uns in den dreißiger Jahren. Man kann ein Volk mit markanten Worten und ein paar Almosen schnell für etwas begeistern. Wer äh' bissl nachdenkt (nachdenken kann), erkennt den "inneren Schweinehund" - den Demagogen und vermeintlichen "Volksanführer" (...) - gruslig. Dieses und andere Foren beweisen es, dass dieser Geist noch lebt.

  • 4
    4
    Hinterfragt
    08.01.2021

    @DS91; wo versuche ich was gleichzusetzen?
    Ich darf Sie erinnern, dass Sie die These der gleichen Bilder aus Deutschland ins Spiel brachten!
    "... Leider kennen wir diese Bilder in Deutschland zu gut......."

  • 6
    5
    DS91
    08.01.2021

    @Hinterfragt

    Ich streite die Inhalte der verlinkten Artikel definitiv nicht ab.

    Sie versuchen aber diese Sachverhalte gleichzusetzen, obwohl jeden klar ist das es sich dabei um eine ganz andere Dimension handelt.

    Was sie hier versuchen ist die sogenannte Hufeisen-theorie anzuwenden.

    @Echo1
    Eine gefestigte und etwas aufgeklärte Gesellschaft verdanken wir unter anderem auch den unabhängigen Medien ( ZDF, ARD und Co.)


    Es ist wichtig die Menschen mitzunehmen und mit dem Menschen zu reden. :-)

  • 2
    8
    Hinterfragt
    08.01.2021

    @DS91;
    "Flugblätter, abseilen und co. sind nicht ganz das selbe wie in ein Parlament einzudringen und Abgeordnete zu bedrohen und bedrängen! Von den persönlichen Beleidigungen und Angriffen ganz zu schweigen."

    Genau und wieso fein gefiltert?
    Es steht doch u.a. im verlinkten Text:

    "...Zuvor hatte es einen Zwischenfall im Gebäude gegeben, bei dem vier Menschen Papiergeldscheine von der Tribüne in das Plenum warfen und hinabsprangen. Die Demonstranten entrollten zudem während der Abstimmungsprozedur ein Transparent mit der Aufschrift: "Die Wünsche der Wirtschaft sind unantastbar". Sie blieben unverletzt und wurden von Saaldienern aufgegriffen und der Polizei des Bundestages überstellt...."

    Also ist man sogar in den Plenarsaal eingedrungen, hat die Sitzung gestört und zum Abbruch gebracht!
    Also was wollen Sie abstreiten?

  • 16
    6
    Echo1
    07.01.2021

    Um das mal klarzustelle: Die Zustände wie in den USA sind nicht erstrebenswert. Die Spaltung der Gesellschaft ist grösser als in Europa. Zu viel Gewalt im Spiel. Waffenbesitz. Das Bildungsniveau breiter Schichten ist niedrig. Da sehen wir in Deutschland noch besser aus. Noch!
    Und von vorbildlicher Demokratie kann man in den USA doch auch nicht sprechen.
    Wir wollen bestimmt nicht so etwas wie die Erstürmung des Kapitols. Deshalb ist es wichtig das Volk mitzunehmen und mit dem Volk zu reden.

  • 12
    5
    DS91
    07.01.2021

    @Hinterfragt

    Da haben Sie aber "fein" gefiltert...

    Flugblätter, abseilen und co. sind nicht ganz das selbe wie in ein Parlament einzudringen und Abgeordnete zu bedrohen und bedrängen! Von den persönlichen Beleidigungen und Angriffen ganz zu schweigen.

  • 12
    1
    Biene62
    07.01.2021

    Erinnert mich an Wahlverlierer in Afrika und nahen Osten

  • 16
    15
    Echo1
    07.01.2021

    Wie In der ARD gestern eine Reporterin sagte, waren nicht nur gewaltbereite Demonstranten unterwegs.
    Das Volk ist auch in den USA gespalten.
    Vielleicht nicht nur Trump hat seine Anteile daran. Man sollte alle Menschen an Entscheidungsprozesse beteiligen. Vielleicht glaubten sie das, waren enttäuscht vom Wahlergebnis. Trump versprach Arbeitsplätze. Traf teilweise ein.
    Und jetzt die Angst vor Verlusten. Jetzt der Schrei mit ojeh Angriff auf die Demokratie.
    Wo ist hier eine Herrschaft des Volkes?
    So ein Volksauflauf macht den Herrschenden, der Eliten überall Angst, auch in Deutschland. Man merkte das an der Berichterstattung

  • 12
    11
    neuhier
    07.01.2021

    @Malleo und vonVorn: Welche Punkte in meiner Aufzählung der Gemeinsamkeiten zwischen Trump und der AfD stimmen denn nicht?

  • 14
    3
    Nixnuzz
    07.01.2021

    @Maresch: Da wäre ich etwas zurückhaltend, welches Bildungsniveau diese Leute haben. Eher dürfte der tägliche Informationsfluß eine große Rolle und das wohl über Jahrzehnte eine Rolle spielen. Wir können uns hier über den ÖR - und Tv in Kombination mit den Privaten genüsslich auslassen. Da es in USA wohl keinen "neutralen" Informationsträger mehr gibt, entstehen geschäftsabhängige Anstalten, die die Geldmeinung unters Volk bringen - in Dauerschleifen. US-Gäste als auch US-Besucher können ein Lied von den US-Werbestrategien singen. Hier gibt es pi mal Daumen zu jeder vollen Stunde irgendwo int. Welt-Nachrichten. Auch bei den Privaten hier. Wenn aber wie hier durch Werbung geschickt Sendungen/Serien über einen Stundenwechsel hinaus gesendet und damit eine Nachrichtensendung übermangelt wird, bleibt ein aktueller Wissensstand bewußt auf der Strecke. Wenn noch klerikale Ausrichtungen und keine Orts-übergreifende Neugier vorhanden sind, bleibt der Wissensstand auf "Orts-Niveau".

  • 10
    4
    Haju
    07.01.2021

    @DS91
    "Unglaublich. Leider kennen wir diese Bilder in Deutschland zu gut...."//
    Ja, auch mein erster Gedanke war, daß sofort ein Amtshilfeersuchen an die Berliner Polizei gerichtet werden müsse.

  • 15
    19
    Malleo
    07.01.2021

    Neuhier
    Klar, die AfD darf nicht fehlen.
    Dumm nur, dass die Partei das Ergebnis der Politik Merkels ist.
    Maresch.
    Schauen Sie die Lebensgeschichten z.B. vieler Grüner an.Zum Fremdschämen.
    Kobolde
    ,Netzspeicher und elektrische Leistung in Gbyt!

  • 22
    8
    Maresch
    07.01.2021

    Da würde mich mal das durchschnittliche Bildungsniveau all dieser an die Trump-Lügen glaubenden "Demonstranten" interessieren.

  • 9
    7
    Zeitungss
    07.01.2021

    Einst wurde Europa von den USA und seinen Verbündeten von einem Tyrannen befreit, sollte vereinzelt noch im Gedächtnis haften. Kommt die Frage auf, braucht dieses Land möglicherweise auch einmal Hilfe ??? Bevor die Trump-Fangemeinde hier wieder loslegt, einfach einmal darüber nachdenken. Und @789010, so ganz möchte man Ihre Meinung nun doch nicht teilen. Es gab gestern Abend eine Reihe Sondersendungen auf europäischen Fernsehkanälen, sicherlich nicht wegen der Unterhaltung, sondern weil ein Verlierer am Rad dreht und seinen Imunitätsverlust wie der Teufel das Weihwasser fürchtet.

  • 16
    2
    klapa
    07.01.2021

    Völlig inakzeptabel, den Erhalt eines politischen Amtes mittels Gewalt sichern zu wollen.

  • 22
    15
    neuhier
    07.01.2021

    @Tauchsieder: Die Parallelen zwischen Populisten weltweit sind unverkennbar: das Verbreiten von Lügen (alternativen Fakten), Ablehnen der Medien und der Pressefreiheit, Leugnen des Klimawandels, Überhöhung des eigenen Nation, Herunterspielen der Corona-Pandemie, Unterstützung von QAnon und anderen Verschwörungstheoretikergruppen. All das trifft sowohl auf Trump, als auch auf die AfD zu. Wer das nicht sehen will, ist wirklich blind. Aber auch das ist typisch für Populisten: eine sektenartige Sicht auf die eigene Gruppe und alle anderen (was diese anderen automatisch zu Feinden macht).

  • 12
    16
    vonVorn
    07.01.2021

    @neuhier, Sie stellen die falsche Frage, AfD Wähler wollen gerade das nicht. Aber eine normale Oppositionspartei in Zusammenhang mit gewaltätigen Ausschreitungen in einem anderen Land bringen erklärt ihre Sichtweisen recht gut.

  • 13
    5
    Kurt1948
    07.01.2021

    Eigentlich ist das Geschehen in den USA eine logische Folge der Ankündigungen des Präsidenten. Er Mann hätte niemals ein solches Amt haben dürfen. Diese Jacke müssen sich die Republikaner anziehen. Wenn das ihr bester Mann war, ist es mit dieser Partei nicht weit her. Sie haben mit Sicherheit gesehen, wes Geistes Kind Herr Trump ist und es ignoriert. Um möglichen großen Schaden abzuwenden, müsste er bis zum Ende seiner Präsidentschaft in Gewahrsam genommen werden. Ich würde es ihm zutrauen, dass er in seiner Wut auch auf den obligatorischen "Knopf" drückt.
    Was wäre wohl, wenn das in Russland geschehen wäre. Die Rufe nach Sanktionen würden sich in der EU übertreffen. Bei den USA nicht, das sind ja unsere Freunde. Meine ganz bestimmt nicht.

  • 24
    6
    ah88985
    07.01.2021

    @789010

    Man muss nicht zwingend in ein Land einmarschieren, um einen Krieg zu beginnen oder am Laufen zu halten... Falschinformationen und der Ausstieg aus Verträgen reicht vollkommen.

    Und was den Truppenabzug aus D angeht: Das sollte keine friedensstiftende Maßnahme sein, sondern eine Strafe für "Mutti", weil wir nicht genug für die Rüstung ausgeben. Oder weshalb sonst wurde ein Teil der Truppen nach Polen verlegt?

    "Die Soldaten werden im Rotationsprinzip immer wieder durch andere ersetzt. Die Truppen stammen auch aus dem Kontingent der 12.000 Soldaten, die US-Präsident Donald Trump aus Deutschland abziehen will."

    Trump ist alles, aber kein Friedensbringer!

  • 14
    3
    Bautzemann
    07.01.2021

    Beteilige mich ja gerne an der politischen Diskussion in unseren Medien. Was in diesem Deutschland sehr auffällt, ist der Notstand an politischer Bildung. Somit haben es die Meinungsmacher sehr einfach den Otto Normalbürger zu beeinflussen. Heute lesen wir über das ach so demokratische Amerika, hier nur USA. Ich erlebe die USA derzeit als anarchistische Nation, wo die Demokratie ( Wahlergebnis= Volkswille) mit Füßen getreten wird. Wie kommt unsere politische Elite überhaupt dazu, die USA mit Ihrem zwei Parteiensystem als Urdemokratisches Land darzustellen? In meiner Erinnerung erlebe ich einen Weltpolizisten von Hiroshima, Laos, Vietnam, Naher Osten wo immer der Colt das Mittel zur Durchsetzung der "Demokratie" war und ist. Als Weltmacht haben Sie langsam verspielt. Europa sollte sich nicht zu eng an eine untergehende Weltmacht binden.

  • 29
    9
    ChWtr
    07.01.2021

    Ich finde es bemerkenswert, wie einige hier den Aufstand kommentieren. Ein beispielloser Vorgang in der jüngeren Geschichte Amerikas. Wenn ein Präsident in der Lage ist, die Konflikte zu zuspitzen und seine Anhänger aufzustacheln, dann ist es mit dieser "old democracy" nicht weit her.

  • 33
    7
    Bernd41
    07.01.2021

    Ich hoffe, dass die noch lebenden Expräsidenten die Vorgänge im Capitol und und das Verhalten des Präsidenten in einer gemeinsamen Erklärung verurteilen. Das sollte der Auftakt zu einem Amtsenthebungsverfahren werden, unabhängig davon ob das bis zum 20.1. abgeschlossen werden kann. So ein Mann darf nicht länger Präsident sein.

  • 13
    40
    Tauchsieder
    07.01.2021

    Da sie zwar hier "neu" sind, kann ich ihnen nur den Rat geben, verlieren sie die Bodenhaftung nicht, kommen sie wieder runter.
    Das mit der AfD, da sind sie in einem falschen Artikel gelandet.

  • 10
    26
    Hinterfragt
    07.01.2021

    @DS91;

    https://www.tagesspiegel.de/politik/bundestags-eklat-demonstranten-seilen-sich-vom-reichstag-ab/840352.html
    https://www.welt.de/welt_print/politik/article4444976/Greenpeace-dringt-in-den-Reichstag-ein-und-entfaltet-Protestplakat.html
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/07/greenpeace-protest-reichstag-berlin-kohle-transparent.html
    https://www.welt.de/vermischtes/article210917805/Angela-Merkel-Umweltaktivisten-schmeissen-Kanzlerin-Flugblaetter-hinterher.html

  • 54
    17
    neuhier
    07.01.2021

    Diese 4 Tote und der beispiellose Versuch, das Capitol zu stürmen, gehen direkt auf die Kappe des Noch-Präsidenten Trump. Es ist unfassbar, dass dieser mensch, der gestern in seiner Rede vor seinen Anhängern offen und unverblümt zu Gewalt und Bürgerkrieg aufrief, noch im Amt ist und nicht sofort wegen offensichtlicher Unfähigkeit und Landesverrat abgesetzt wurde!
    Nach dem 20.1. müssen hier die Gerichte ran, anders geht es gar nicht. Lindsay Graham, republikanischer Senator, schrieb am 3. Mai 2016 folgendes bei twitter:

    "If we nominate Trump, we will get destroyed ... and we will deserve it."

    Und nie war eine Vorhersage zutreffender. Trump kostete die Republikaner die Präsidentschaft, den Kongress und jetzt auch das Repräsentantenhaus. Die Gesellschaft ist gespalten wie nie und voller Gewalt und Hass.

    Das bekommt man, wenn man auf Populisten hört - liebe AFD Wähler: schaut auf die USA. Wollt Ihr das auch für Deutschland?

  • 24
    77
    789010
    07.01.2021

    @Inke, an Ihnen liest man wer hier ganze Arbeit geleistet hat.
    Trump kann man mögen oder eben nicht. Aber er war z.B. der erste Präsident der jüngeren Geschicht nirgends einmarschiert ist und Truppen eher „go Home“ holen wollte.
    Wenn das für Sie dunkle amerikanische Geschichte ist, haben sie aber natürlich Recht.
    Oder ein aktuelles Beispiel, Trump, bei uns ausschließlich als großer Coronaleugner dargestellt, hat sich bereits Anfang Dezember vertraglich die Lieferung von 100 Millionen Impfdosen von Pfizer und BioNTech gesichert. Sowie weitere 100 Millionen Dosen seines Impfstoff-Kandidaten Moderna und bereits vor Weihnachten mit dem Impfen gegonnen.
    In Angesicht unseres hiesigen politischen Personals, sollte man einfach mal Zurückhaltung walten lassen und einfach mal darüber nachdenken was nicht in der Zeitung steht oder in den Nachrichten gesagt wird.

  • 7
    26
    994374
    07.01.2021

    @DS91:
    Bitte um nähere Informationen.

  • 34
    7
    DS91
    06.01.2021

    @erzberger

    Welche Wahrheit soll das Ihrer Meinung nach sein?

  • 23
    16
    Malleo
    06.01.2021

    Die Folgen der Wahl, die Spaltung der Wählerschaft sind noch nicht absehbar.
    Die Geschichte kennt viele Beispiele, auch das Imperium Romanum und die Ming- Dynastie scheiterten grandios.
    Die entgleisten Gesichter der ÖR-
    Kommentatoren sprechen Bände.
    Vor vielen Jahren erklärte mir ein Amerikaner in NY, dass ein Bürgerkrieg in den USA keine Fiktion sind.
    Wohl wahr!

  • 58
    4
    Freigeist14
    06.01.2021

    Nicht vergessen : Diese extreme Rechte gab es schon vor Trump . Er hat sie angestachelt und protegiert . Und wichtig ,auch für Transatlantiker : Nicht wieder die Ursachen im Ausland der USA oder nur in der Politik Trumps suchen . Diese Land ist schon lange tief gespalten und ein Fall für den Seelenklempner .

  • 101
    23
    Inke
    06.01.2021

    Der Oberhetzer hat ganze Arbeit geleistet. Es wird allerhöchste Zeit, dass er sich in das Dunkel der amerikanischen Geschichte trollt.

  • 23
    88
    erzberger
    06.01.2021

    Die Wahrheit kommt auch hier noch ans Licht, nur leider wahrscheinlich wie immer zu spät!!!

  • 53
    42
    DS91
    06.01.2021

    Unglaublich. Leider kennen wir diese Bilder in Deutschland zu gut....