US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

In seltener Einigkeit lehnen sowohl US-Präsident Trump als auch die Demokraten und die Republikaner im Kongress Nord Stream 2 ab. Aus Deutschland kommt heftige Kritik. Ist das Projekt gefährdet?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    0
    j35r99
    13.12.2019

    Seitdem die ukrainische "Gasprinzessin" Timoschenko nicht mehr am Sperrhahn dreht, kommt das Gas aus Russland immer pünktlich an.
    Ich denke auch polnische "Störfälle" wird es in der Ostsee an Nord Stream 2 nicht mehr geben.
    Deutsche Politiker, lasst Euch ja nicht vom "Hauptsieger des 2.Weltkrieges" unterbuttern !!!

  • 5
    3
    ralf66
    13.12.2019

    @Freigeist14, wir müssten dann aber wenigstens mal eine Bundeswehr aufbauen, die in der Lage ist das Land zu schützen.

  • 4
    2
    Haju
    13.12.2019

    Schön, daß Trump jetzt auch bei FfF mitmachen will! Denn die EU hat ja beschlossen, daß wir bis 2050 klimaneutral sind. Da brauchen wir die Pipeline nämlich nicht mehr.

  • 13
    2
    Lesemuffel
    12.12.2019

    Ein Staat der solche " Freunde" hat, braucht keine Feinde mehr.

  • 8
    1
    Nixnuzz
    12.12.2019

    @Freigeist14: "Heim - uns reichts!" wird wohl nicht gehen. Aber ein wenig den Zugang zu den Liegenschaften nach alten 68er- Methoden verringern, würde wohl zu ein wenig lautstarken Protest aus dem Pentagon oder sonstwo her führen. Ob das den Wahlkämpfern der Republikanern dort als auch deren hiesigen Freundeskreisen gefallen würde?

  • 12
    2
    Hirtensang
    12.12.2019

    Wer solche Partner hat, braucht keine Feinde. Erpressung und Wirtschaftsterrorismus sind die Hauptinstrumente der amerikanischen Außenpolitik. Dabei ist es rührend, wie sich die Demokraten und die Republikaner der USA um unsere Unabhängigkeit kümmern. Die gepriesene Marktwirtschaft funktioniert nur, wenn auch im Energiemarkt Wettbewerbsbedingungen mit konkurrenzfähigen Preisen herrschen. Fracking-Gas Gewinnung erzeugt Umweltschäden und ist teuerer als russisches Erdgas, welches langjährig und zuverlässig ohne an politische Bedingungen geknüpft nach Deutschland geliefert wurde. Unsere Regierung sollte prüfen, wann sie mal zur Abwechslung Ramstein kündigen wird. Aber es geht nicht, weil Deutschland ein williger Vasall der USA ist. (in einigen Fällen gilt noch Besatzungsrecht).

  • 17
    3
    Freigeist14
    12.12.2019

    Eine gute Gelegenheit , die US-Truppen aus Deutschland heimzuschicken . Auf solche "Verbündete" verzichten wir gern .