Video mit großer Wirkung: «Sternstunde des Journalismus»?

Es hat bereits Mediengeschichte geschrieben: das Video, das die aktuelle Regierungskrise in Wien ausgelöst hat. Unumstritten ist seine Veröffentlichung allerdings nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

42Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    ralf66
    25.05.2019

    @Blackadder, ich beschränkte meine Frage oder mein Geschriebenes nicht auf das Strache-Video, auch wenn das natürlich das Thema, der Auslöser dieser Debatte ist, sondern, ganz allgemein und menschlich und wenn Sie mal ganz ehrlich sein würden, haben Sie bestimmt schon einmal, über den von Ihnen nicht gemochten politischen Gegner gewettert oder unverhältnismäßig in Worten gefasst geschimpft und das war mein Gedanken, die ich hier anbringen wollte, ohne mich für die eine oder andere Seite politisch festzulegen.
    Wenn ich mich natürlich festlegen soll, dann sage ich Ihnen, dass Strache mit seinen Äußerungen die Pressefreiheit beschränken wollte, leider hört man solche Äußerungen vom politischen Gegner der AfD in Deutschland öffentlich genau so und nicht anders, wie oft haben AfD-Gegner denn schon geäußert, man sollte doch der AfD in den Medien nicht die Möglichkeit geben sich zu artikulieren, streiten Sie das auch ab und hat das etwas mit Presse- und Meinungsfreiheit zu tun?

  • 2
    2
    Freigeist14
    24.05.2019

    Hinterfragt@ Sie wollen allen Ernstes diese Räuberpistole der Springer "Welt " als Beispiel ins Feld führen? Außer fadenscheinigen Behauptungen ohne Beweise ging es nur darum ,die Ex-Frau des Genannten,Sahra W. , zu denunzieren .

  • 1
    2
    Hinterfragt
    24.05.2019

    @Blackadder; schon vergessen?

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article119802052/Eine-ziemlich-linke-Nummer-in-der-Linkspartei.html

  • 1
    1
    Hinterfragt
    24.05.2019

    War zwar kein Video, aber traf auch 'nen Vizekanzler.

    Als Briefbogen-Affäre wird das Fehlverhalten des damaligen Wirtschaftsministers und Vizekanzlers Jürgen W. Möllemann (FDP) um den Jahreswechsel 1992/93 bezeichnet. Mit dem offiziellen Briefkopf des Bundesministeriums für Wirtschaft empfahl Möllemann mehreren deutschen Handelsketten einen Kunststoffchip, der als Pfandmünze bei Einkaufswagen zum Einsatz kommen sollte. Dieser Chip wurde von der Firma eines angeheirateten Vetters Möllemanns vertrieben.

    Nachdem dieser Missbrauch des Ministeramtes bekannt wurde, übten Medien und Parteien starken öffentlichen Druck auf Möllemann aus. Nach verzögerten und unzureichenden Dementi gestand der Politiker die Vorwürfe schließlich ein und trat am 3. Januar 1993 mit sofortiger Wirkung sowohl vom Amt des Wirtschaftsministers als auch von dem des Vizekanzlers zurück.
    Quelle: wikipedia.de

  • 5
    4
    Freigeist14
    24.05.2019

    ralf66@ Ihre Dauerschleife " aber die Anderen genau so oder schlimmer " holt auch im Sommer niemanden hinter dem Ofen hervor .

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    24.05.2019

    @ralff66: Ich weiß nicht, welches Video Sie gesehen haben, aber die Bezeichnung "mal über die Stränge schießen " trifft in meinen Augen nicht wirklich das, was Strache sich erlaubt hat.

  • 2
    4
    ralf66
    24.05.2019

    @Blackadder, jeder schießt mal in seiner Argumentation über die Stränge, meist passiert das nicht unbedingt öffentlich, sondern im kleinen gleichgesinnten Kreis, wo man sich z. B. über etwas geärgert hat und dann mal losschwadroniert, ohne eigentlich das so hart zu meinen, oder das Gesagte gar umzusetzen zu wollen. Glauben Sie wirklich, dass dieses menschliche Verhalten, ausgerechnet bei den Grünen und Linken nicht so ist?

  • 2
    5
    Hinterfragt
    24.05.2019

    "...Das glauben auch nur Sie!..."

    Psssst, @Blackadder träumt so schön ...

  • 5
    0
    Zeitungss
    24.05.2019

    @ralf66: Sind Sie doch nicht so zimperlich, diese Möglichkeit besteht im gesamten Farbspektrum, also nicht nur rechts oder links.

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    24.05.2019

    @ralf66: Das glauben auch nur Sie! Aber los: beweisen Sie es!

  • 3
    7
    ralf66
    24.05.2019

    Ich glaube, wenn man Grünen- und Linkspolitiker, in ähnlicher aufgelöster etwas privater Situation filmen würde, kämen da auch Sachen zu Tage, die nicht jeder gerne hören möchte!

  • 5
    2
    Zeitungss
    23.05.2019

    @Franzi..: Verschaffen Sie sich Zugang zum Inhalt dieses Videos und wir müssen darüber nicht mehr diskutieren. Sie dürfen davon ausgehen, dass ich Strache & Co etwas anders einschätze. Ich habe einige Auftritte dieses Herrn in Österreich live und in Farbe erlebt, für eine Meinungsbildung sollte das reichen. Ihre AfD nehme ich ihnen nicht weg, werden Sie glücklich damit.

  • 2
    5
    Franziskamarcus
    23.05.2019

    Distelblüte, haben sie eigentlich inhaltlich was beizutragen ausser quervergleiche zu zwei unterschiedlichen Sachen zu ziehen? Und nochmal, Strache ist zurecht weg, was JEDER auch so sieht. Da brauchen sie niemanden in den Mund legen, sein rückzug ungerecht und falsch zu finden. Ihr framing können sie behalten.

  • 5
    1
    Zeitungss
    23.05.2019

    @Freigeist: Ihre Frage kann ich beantworten. In einem geeinten Europa verschlüsseln auch einige ÖR ihre Programme aus Kostengründen. ARD und ZDF gehören nicht dazu und sind im Bereich des Astra europaweit empfangbar. Der ORF ist nur mittels Irdeto-Modul und ORF Smartcard empfangbar, welche nur Gebührenzahler in Österreich erhalten. Die Beschaffung ist allerdings nicht das Problem wenn Verwandtschaft die Alpen besiedeln. Gleiches gilt für das Schweizer Fernsehen SRF, wird allerdings über Hotbird abgestrahlt. Eigentlich sollte eine freie Meinungsbildung in Europa kein Thema mehr sein, die Praxis spricht eine andere Sprache.

  • 5
    4
    Distelblüte
    23.05.2019

    @Hinterfragt: Danke fürs verbessern. Unter diesen Fakten sieht die Lage für Strache gleich viel besser aus.

  • 3
    3
    Hinterfragt
    23.05.2019

    "..Österreichs Vizekanzler. Der zweite Mann im Staat hinter Kurz..."

    Und wieder mal nur Halbwissen:
    "...Protokollarisch steht der Bundeskanzler an dritter Stelle hinter dem Bundespräsidenten und dem Präsidenten des Nationalrates. ..."
    Quelle: Wikipedia

    Also war er die Nummer VIER.

  • 6
    4
    Distelblüte
    23.05.2019

    @Franziskamarcus: Strache war Österreichs Vizekanzler. Der zweite Mann im Staat hinter Kurz.
    Und nicht irgendein kleiner, braver Lokalpolitiker, der von bösen Mächten aufs Glatteis geführt wurde. Er hat es verkackt.
    Das wird seine Jünger aber nicht stören. Inhaltlich ist er sich ja freu geblieben.

  • 4
    1
    Nixnuzz
    23.05.2019

    @Freigeist14: Manchmal hilft etwas Autarkie per Satellitenschüssel. Je nach Größe steht da einiges in den Sternen..ORFE2 oder oe24tv oder ...einige andere regionalere..

  • 2
    6
    Franziskamarcus
    22.05.2019

    @Zeitungss : Also ihrer Meinung nach wollte Strache das, was bei uns schon gang und gäbe ist?

    @ Blackadder er wurde gerne eingeladen, um mit suggestivfragen in die Enge getrieben zu werden. Er ist halt kein Politclown, sondern ein einfacher, Regional engagierter Politiker. Das wusste man und man lies ihn ins offene Messer laufen. Perfide Strategie halt. Das ist wie wenn man Baerbok, Keller oder Barley zu Wirtschaftspolitischen zusammenhängen fragen würde. Letztere fiel übrigens im ZDF zur Frage Nullzinspolitik der EZB nur durch undeutliches gestammel auf. Und die wollen am grossen Rad drehen...
    Und keine Ideen, das hat man grad die letzten Tage immer wieder an ihren Heissgeliebten Grünnenen gesehen...
    Achja, wie war das Thema? Eine Anleitung für einen solchen Videodreh könnte durchaus aus einem MFS-Schulungsfilm stammen....
    Sternstunde des Journalismus? Bei sowas sieht man, wie es um den hochgelobten Qualitätsjournalismus bestellt ist. Ganz tief unten. Ein Video veröffentlichen, mit dem sie eigentlich nix zu tun haben und von dritten gemacht wurde und dann sich selber feierni. Wen wollen die vergackeiern?
    Und nochmal, der Strache ist selber schuld, ich Wein dem damit keine Träne nach, aber die Methoden dafür hab ich ja weiter oben beschrieben, erinnern an dunkle Zeiten. Ganz dunkle.
    Ich hoffe, die Drahtzieher dieses Perfiden Spiels werden ausfindig gemacht und gerecht bestraft.

  • 4
    3
    Freigeist14
    22.05.2019

    Zeitungss@ wie machen Sie das , den ORF sehen zu können ? Bekanntlich sind für Deutschland der ORF und für Österreich ARD und ZDF nicht empfangbar . Deshalb die Programm-Formate auf 3sat .

  • 5
    5
    Zeitungss
    22.05.2019

    Ich bin regelmäßiger Seher der ORF- Programme. Straches Absicht, diesen Sender und Zeitungen unter seine Fuchtel zu bringen, wäre ganz einfach nicht tragbar. Er wollte ein eigenes Sprachrohr, für einen Spitzenmoderator Armin Wolf, Ingrid Turnher und und und, wäre dort kein Platz mehr und die Informationsfreiheit wäre polarisiert worden, war dem Video zu entnehmen. Wer das nicht mitbekommen hat, sollte sich Zugang zum Video verschaffen, wer es immer noch nicht begriffen hat, darf Truppen dieser Art weiterhin hofieren, ist natürlich keine Pflicht, Nachdenken wäre die Alternative.

  • 5
    3
    Nixnuzz
    22.05.2019

    "Kritik äußerte dagegen Stefan Brink, Landesbeauftragter für Datenschutz in Baden-Württemberg:.." Sorry - aber hier werden wohl Ursache und Wirkung vertauscht! Das Vertrauen der Wähler dieser /seiner Partei wurde zum Schaden des Landes, auf das er als Minister zwar erst später aber öffentlich eingeschworen wurde, durch ihn selbst entehrt und belogen. Ich kenne zwar die österr. Eidesformel nicht - aber das war eindeutig in der Abteilung "Landesverrat"! Ich zweifele daher eher an der Einstellung unseres Landesbeauftragten für Datenschutz.

  • 8
    3
    Zeitungss
    22.05.2019

    Sternstunde hin oder her, glaubt wirklich jemand daran, dass Strache & Co sich selbst anzeigen ??? Für die Betroffenen ist ihre Tat nicht verwerflich, allerdings die Art der Verfolgung. Die Wirkung zeigt, es war die richtige Richtung, sonst wäre es nie an den Tag gekommen. So mancher Zeitgenosse hat sicherlich Schüttelfrost, denn Strache ist auf dieser Welt kein Einzelfall.

  • 3
    3
    Hinterfragt
    22.05.2019

    Die Einen nennen es Sternstunde des Journalismus, ich nenne es Supernova des Qualitätsjournalismus.

    Man macht für Auflage, Beachtung und Meinungsmanipulation nun alles einfach nur noch auf "Bild,- bzw. Mopo-Niveau".

    Nach dem Fälschungseklat beim Spiegel will man nun das Image mit diesem gestellten Eklat etwas aufbügeln.
    Der Schuss könnte aber nach hinten losgehen.
    Wenn das die neue Methode der Medien werden soll unliebsame Zeitgenossen bloßzustellen, darf man gespannt sein.
    @Freigeist14 hat es an dieser Stelle;
    https://www.freiepresse.de/meinungen/kommentare/die-vierte-gewalt-und-das-erste-gebot-artikel10520700
    sehr gut dargelegt (@FG, es geht leider nur 1 Mal grün).

  • 5
    1
    Nixnuzz
    22.05.2019

    @Franziskamarcus: Bitte etwas mehr auf die Informations-Urheber achten! Nicht alles ist auf meinem Intelekt entstanden. Erbitte Klarstellung.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    21.05.2019

    @franziskamarkus: Immer wenn ein AfD Kandidat keine Ahnung von den besprochenen Themen hat, heißt es, er sei rhetorisch nicht geschult. Falsch. Er hatte einfach keinerlei Wissen über das, worüber er reden sollte. Und keine Ideen. Mit Rhetorik hat das nichts zu tun, das ist nur eine Ausrede.

  • 3
    5
    Franziskamarcus
    21.05.2019

    Blackadder Zitat:
    “@nixnuzz: Herrn Reil kann die AfD ja nun auch wirklich nicht mehr schicken, der hat sich mehrfach so dermaßen blamiert.“
    Stimmt, er ist halt Rhetorisch nich so geschult und Pfiffig. Jetzt versteht man auch, warum er öfters eingeladen wurde: Um ihn vorzuführen. Deshalb lädt man Meuthen und Weidel lieber nicht ein, grad bei ersterem gibts halt jedes mal eine Klatsche für die anderen.

  • 3
    0
    Nixnuzz
    21.05.2019

    @Blackadder: Hr. Reil: Zumindest war er letztlich hart aber herzlich...Denke das derartige Veranstaltungen auf Einladungen basieren.

  • 3
    4
    gelöschter Nutzer
    21.05.2019

    @nixnuzz: Herrn Reil kann die AfD ja nun auch wirklich nicht mehr schicken, der hat sich mehrfach so dermaßen blamiert.

  • 5
    0
    Nixnuzz
    21.05.2019

    Ok - kam so nicht an. Zu der Klatscherei hab ich mittlerweile meine eigene nicht unbedingt zustimmende Meinung. Zumindest war Hr. Meuthen bereit, sich dieser Sendung zu stellen.

  • 4
    3
    ralf66
    21.05.2019

    @Nixnuzz, ich habe die gesamte Sendung von Anne Will gesehen und habe auch nirgendwo geschrieben, dass dieser Ibiza-Fall nicht aufgeklärt werden soll. Das sich die Journalisten von Spiegel und SZ mit der Veröffentlichung des Strache-Videos auf legalen, gesetzlichen Boden befinden ist richtig, was diese Journalisten aber bezwecken wollen, mit der Veröffentlichung dieses Videos, dass ist die andere Seite der Münze und da hat eben jeder so seine Meinung dazu. Nixnuzz, was verlangen Sie eigentlich von einem Politiker, wie Meuthen, der sich in Politiksendungen, im deutschen Fernsehn, wo nicht einmal die Moderation halbwegs neutral abläuft, wo die politische Meinung im voraus festgelegt wird, es zu einem Kräfteverhältnis von 5 zu 1 kommt, der überwiegende Teil der Livezuschauer der Sendung nur bei den Fünfen klatscht, wie der sich verhalten soll? Das war nämlich der Kritikpunkt in meinem letzten Beitrag hier, denn so etwas in dieser Art und Weise, wie die Sendung von Will aufgemacht war, habe ich zum Fall Strache oder FPÖ beim ORF noch nicht gesehen.

  • 5
    2
    Nixnuzz
    21.05.2019

    @ralf66: Habe den Eindruck, das sie das letzte Viertel von Anne Will wohl aus emotionalen Gründen verpasst haben. Herrn Meuthen war neben seine diskredittierenden Einwände gegenüber den anderen mehr oder weniger beliebten Teilnehmern mehr als interessiert zu erfahren, warum /wieso etc. das Video erst jetzt ans Tageslicht kam. Der Spiegel-Mensch hat bis an die Grenze des Quellenschutzes alle Fragen klar und eindeutig beantwortet - zum Missfallen von Hrn. Meuthen. Aber vielleicht eine kleine Ergänzung: Unsere Aussies sind selbstverständlich ebenfalls an einer Komplettaufklärung interessiert. Vom ORF wurde der ehemalige öst. Geheimdienstchef zum Kasuss Knaxus befragt und seine Aussage war, das der ganze Vorgang wegen Zeit und Ausführung die Handschrift eines Nachrichtendienstes trägt. Welcher wurde leider nicht näher spetifiziert. Also die Stasi dürfte ausnahmsweise aussen vor sein....oder??...

  • 5
    7
    ralf66
    21.05.2019

    Bei allem nicht gesetzlichen Vorhaben, die Strache dort in dem Video von sich gegeben hat, bewahrt man in Österreich trotzdem zum großen Teil, in der gesamten Politik und in den Medien eine gewisse Etikette und bewirft sich nicht ständig mit den Worten, rechtsextrem, Rechtspopulisten, Feinde der Demokratie, mit denen reden wir nicht, von denen muss man sich scharf abgrenzen und weiteren Modesprüchen, der etablierten deutschen Politik, wie man sie wieder und wieder, in der Sendung bei Anne Will, in voller Schönheit von Politikern, wie dieser Ska Keller, Manfred Weber, Katarina Barley gehört hat. Das man sich in Deutschland seitens der Altparteien als die einzig wahren und unfehlbaren Demokraten hinstellt, ist langsam unerträglich, denn politisch, wirtschaftlich und sozial, wirft deren Arbeit immer mehr Fragen auf, ich glaube, wenn man zum Beispiel, die gesamten Umstände um den Bau des Berliner Flughafens untersuchen, sich dann der vollständige volkswirtschaftliche Schaden herausstellen würde, hätte man genug zu tun, vor der eigenen Tür zu kehren! Für die deutschen Medien, ist dieser Ibiza-Fall, ein richtiger Glücksfall, dass merkte man dem Spiegel-Journalist Martin Knobbe regelrecht an, ein regelrecht ordentlich gezielter Schuss, gegen das politisch rechts stehende Lager ist medienwirksam gelungen. Der Hauptgrund, dass Strache-Video zu veröffentlichen, ist nun einmal, die Bekämpfung und wieder Beseitigung, der in politischen Einfluss gekommenen rechts stehenden Parteien in Europa, in Österreich hat die FPÖ in Regierungsverantwortung gestanden, ein echter Dorn im Auge, der überwiegend links, grün, rot, liberal eingestellten Medienlandschaft in Deutschland. Mit der Veröffentlichung des Strache-Videos, jetzt vor der Europawahl zu kommen, ist eher unbedeutend, man wusste auch ohne politischen Anlass, dass dieses Video Zündstoff werden könnte.

  • 8
    3
    Hinterfragt
    21.05.2019

    "...dann hat der Politiker eine Moral unterhalb der Ko...Grenze...."

    Nun seinerzeit hat man das Schwarzgeld der CDU auch nicht öffentlich angeboten, demnach sind dann auch Kohl und Schäuble Politiker, welche sie damit meinen ???

  • 9
    4
    Hinterfragt
    21.05.2019

    @Distelblüte; Sie sollten fertig lesen!

    Es geht um das Datum der Veröffentlichung!
    Das hat mit Verschwörungstheorien überhaupt nichts zu tun!

  • 11
    5
    Franziskamarcus
    21.05.2019

    Naja, in Wien tritt man wenigstens zurück. Plagiate auf Guttenbergniveau von Giffey, von der Leyen mit den, sagen wir, “angepassten “Akten und fragwürdigem Umgang bei der Gorch Fock u.v. andere Fälle sind hierzulande anscheinend Kavaliersdelikte. Die Stasi hätte so ein Viedeo nicht besser Produzieren können. Und Strache, der eh nicht die Hellste Kerze ist, fällt drauf rein und entpuppt sich. Tschüssi.
    Und bei Will hat man sich mit Meuthen den falschen eingeladen, fachlich und rhetorisch hat er das tribunal souverän abgewehrt. Barley mit halbsätzen und Phrasen, da kam doch nix, freigeist, weiss nicht, was sie gesehen haben. Schön der Satz von Meuthen, man soll ruhig Frau Ska Keller weiter reden lassen, das gibt Pluspunkte für die AfD. Herrlich.

  • 9
    3
    acals
    21.05.2019

    Bemerkenswert ist, das Böhmermann vor einem Monat den Tat-hergang beschrieb. Auch wenn er Komiker ist - er hätte Anzeige erstatten müssen.

  • 5
    8
    Distelblüte
    21.05.2019

    @Hinterfragt: "ein abgekartetes Spiel linker Kräfte in Vorbereitung der Europawahl"...
    Wirklich? Sie haben ein Faible für rechte Verschwörungstheorien.

    Ich verweise nochmal auf meinen Kommentar von gestern:

    Wenn einem Politiker in einem vertraulichen Rahmen Schwarzgeld angeboten wird (dies kommt im Video mehrmals zur Sprache), und er verhandelt trotzdem mit dem Gesprächspartner mehrere Stunden lang darüber, wie das Geld einzusetzen wäre, dann hat der Politiker eine Moral unterhalb der Ko...Grenze.
    Er hätte das Gespräch auch sofort abbrechen können, wenn ihm mehrmals gesagt wird, dass es sich um Schwarzgeld handelt. Das ist Herrn Strache offenbar gar nicht in den Sinn gekommen.
    Jetzt darüber zu jammern, dass er vorgeführt wurde, ist scheinheilig.

  • 8
    4
    Hinterfragt
    21.05.2019

    @Blackadder;
    "...ist also nicht das Problem, sondern dass es aufgedeckt wurde..."
    Wo steht das?!?
    Lassen Sie Ihre Unterstellungen!
    Was mir aufstößt ist der Zeitpunkt der "Aufdeckung"

  • 6
    11
    gelöschter Nutzer
    21.05.2019

    @hintefragt: Dass ein Politiker korrupt ist, ist also nicht das Problem, sondern dass es aufgedeckt wurde? OK. Keine weiteren Fragen.

  • 10
    6
    Hinterfragt
    21.05.2019

    Sternstunde ???

    Sorry, das war ein abgekartetes Spiel linker Kräfte in Vorbereitung der Europawahl 2019!
    Das Video stammt vom Juli 2017, die Wahlen in Österreich waren im Oktober 2017!
    Warum taucht dies erst jetzt auf?
    Ein erneuter Autounfall wäre wohl sicher aufgefallen ...

    Und das Wallraff das gut findet wundert mich nicht, da er ja selbst mit umstrittenen Mitteln "recherchiert".

  • 9
    8
    Freigeist14
    20.05.2019

    Keine Sternstunde des Journalismus ist jedenfalls die Sendung "Anne Will " vom Sonntag ,die aus der gefakten russischen Oligarchin auf Ibiza 2017 einen Rundumschlag gegen vermeintliche Verbindungen der deutschen AFD zu Russland herbei faseln wollte . Eine Ausnahme blieb aber Frau Barley , die ihre Kritik auch beweisen kann .