Condor kann weiterfliegen - Management sucht neue Eigentümer

Der Ferienflieger will seine Zukunft ohne die insolvente Mutter gestalten. Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits an. Luft verschafft staatliche Unterstützung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Hinterfragt
    25.09.2019

    "...und die Nachrichtenagentur dpa hat Meldung und Titel aktualisiert...."

    Und da soll noch mal einer sagen, dass die Presse nicht gleichgeschalten ist ...

  • 1
    1
    Gerhard56
    25.09.2019

    @Urlaub Auch Unternehmen sind Steuerzahler (meistens jedenfalls)

  • 2
    2
    Hinterfragt
    25.09.2019

    Ja, ja , er ist wirklich da, der Fachkräftemangel ...

  • 1
    4
    Hinterfragt
    24.09.2019

    Das stand "Kreise: Bund..."

    Mal schön bei der Wahrheit bleiben!

  • 2
    2
    Moderator
    24.09.2019

    Die alte Überschrift war ebenso korrekt: Aus (Verhandlungs-)Kreisen hieß es, dass der Staat Condor mit Überbrückungskredit helfen will. Mittlerweile hat sich die Nachrichtenlage geändert und die Nachrichtenagentur dpa hat Meldung und Titel aktualisiert.

  • 3
    2
    Hinterfragt
    24.09.2019

    Toll, die Überschrift wurde geändert, dann braucht es auch den Hinweis nicht.
    Sonst ist man doch auch nicht so zimperlich beim Sperren.

  • 0
    3
    Hinterfragt
    24.09.2019

    Was für Kreise?
    Kornkreise?

    ODER doch etwa Krise?

    In der Überschrift.

  • 4
    3
    Urlaub2020
    24.09.2019

    Und die Steuerzahler müssen sicher mal wieder Zahlen. Würde mich nicht Wundern.