Dax tut sich bei 16.000 Punkten schwer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Frankfurt/Main.

Nach zwei Tagen der Kurserholung hat sich der Dax am Donnerstag kurz vor Toreschluss noch ins Plus gemüht. Am Ende eines ruhigen Handelstages stand ein Gewinn von 0,13 Prozent auf 16.031,59 Punkte zu Buche.

Damit bleibt das Rekordhoch vom November bei 16.290 Zählern in Reichweite. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel gab hingegen um 0,26 Prozent auf 34.793,22 Punkte nach.

«Nach unten ist der Dax zwar durch zahlreiche Kaufwillige gut unterstützt. Aber sobald wir in den Bereich der 16.000 (Punkte) kommen, gibt es kaum noch Käufer, die den Markt weiter nach oben treiben», konstatierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Die Unsicherheit in puncto Inflation und Pandemie sei den meisten zu groß, um auf diesem Niveau einzusteigen. Daher dürften die letzten Meter zum Rekordhoch von 16.290 Punkten die wohl schwersten werden, zumal neben der Nervosität aufgrund steigender Zinsen und der Corona-Pandemie ein neuer Einflussfaktor hinzukommt: Die Berichtssaison zum vierten Quartal 2021 beginnt am Freitag mit den US-Großbanken. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren