Die neue Ära in der Autostadt

Im Zwickauer Werk von Volkswagen Sachsen ist der Verbrennungsmotor endgültig Geschichte. Der Weg in die neue Ära der Elektromobilität ist eine große Herausforderung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Zeitungss
    29.12.2020

    @kartr..: In Deutschland fängt man beim Hausbau nun einmal beim Dach an, was ich hier schon öfters erwähnt habe. Privat habe ich dieses Verfahren in allen Lebenslagen bisher ausgeschlossen, was ich unter dem Strich als positiv werten kann. Es gab bisher auch noch keine Antwort, warum der Steuerzahler diese Fahrzeuge stützen muss. Unternehmerisches Risiko legt man hier von Anfang an auf die richtige Seite. Und, am SUV stört sich nun auch niemand mehr, fährt der Stadtpanzer jetzt elektrisch und lässt sich auf dem Parkplatz zusammenfalten. Man muss eben nur die jeweils richtige Brille aufhaben.

  • 4
    1
    kartracer
    28.12.2020

    @Zeitungss, diese Meinung und Eistellung vertrete ich auch hier im Forum, seit dieser E-Hype das Licht der Welt erblickte.
    Was nutzt ein fertig gedecktes Dach, meinetwegen auch mit Modulen bestückt, wenn Fundament und Mauern fehlen??

  • 5
    4
    Zeitungss
    28.12.2020

    Bemerkenswert, dass es bei einigen Teilnehmern schon einmal "klick" gemacht hat und diese Meinungen auch das Licht der Welt erblickt haben. Diesen Gedankengang hatte ich schon vor langer Zeit einmal geäußert und wurde hier ausgepfiffen. Gut, gelegentlich schaue ich etwas zu weit nach vorn, bereuen musste ich es bis jetzt noch nicht, im Gegenteil. Kein guter Vergleich, war da nicht etwas mit HARIBO ??? Dort ging es eigentlich auch nur darum, WO zugemacht wird und als Einzelfall kann man es eigentlich nicht bezeichnen, wenn man die Zeit einmal etwas zurückdreht.

  • 4
    4
    kartracer
    28.12.2020

    @lupus, nicht umstellen, sondern abwickeln, es wird wohl noch ein paar gute Führungskräfte der Treuhand geben, die sich noch mal beweisen können.
    Wie hätte es wohl ausgesehen, wenn man die legendäre VW Werft Wolfsburg in die Wüste geschickt hätte, dann schon lieber die Kosten für den Tausch!
    Wieviel Wahrheit in und hinter diesem Konzern steht, dürfte eigentlich nicht nur den Besitzern eines daraus entstandenen Autos, bewußt geworden sein.
    Vielleicht fragen sich einige Menschen dann, in welcher Beziehung Zwickau und das Auto standen, das wird dann auf das Alter dieses Menschen ankommen.
    Ich hoffe mal, reale Träume sind noch erlaubt?

  • 13
    4
    ralf66
    28.12.2020

    @lupus, wenn das mit dem E-Auto kein Erfolg wird, der Absatz nicht stimmt schließt man das Werk Zwickau/Sachsen und nicht Wolfsburg/Niedersachsen, dass ist die einfache Logik und so denke ich, die richtige Antwort auf Ihre Frage.

  • 10
    3
    lupus
    28.12.2020

    Ein ausschließlich (!) in Sachsen laufende Fertigung wird eingestellt und in Wolfsburg neu eingerichtet ? Warum?
    Ist die Produktion von E-Autos risikoreicher? Kann man eine Belegschaft im Osten leichter umstellen?