Gericht stoppt Rodung für Tesla-Werk vorläufig

Umweltschützer sind gegen die Rodung eines Waldes bei Berlin für das neue Werk des Elektroautobauers Tesla. Jetzt haben sie vor dem Oberverwaltungsgericht einen Erfolg erzielt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Lesemuffel
    16.02.2020

    Es ist doch kein Problem für Tesla. Da gehen die eben nach Polen. Die machen keinen Kohleausstieg und brauchen keine Ersatzarbeitsplätze für die Kumpel zu schaffen. Die Polen haben ohnehin das Ziel, die BRD bis 2030 in BSP zu überholen. Die Übernahme einer deutschen Fluggesellschaft durch die LOT ist ein guter Anfang.

  • 6
    1
    Maresch
    16.02.2020

    "Das Landesamt für Umwelt hatte dafür vorzeitig die Erlaubnis gegeben, obwohl noch die Genehmigung für den Bau der Fabrik fehlt". Bemerkenswert!

  • 6
    2
    Freigeist14
    15.02.2020

    Kein Wald ? Na ,dann ist ja alles gut . Ob Tesla kommt oder nicht .

  • 15
    7
    Gerhard56
    15.02.2020

    Da wird kein „Wald“ gerodet, sondern lediglich ein Teil einer Kieferplantage.