Neustart ohne Rettungsschirm

Seit gestern steht Griechenland wieder auf eigenen finanziellen Füßen. Das Ende der EU-Milliarden-Pakete wird von großer Skepsis begleitet.

Brüssel.

Die EU nennt es "ein neues Kapitel" für Griechenland. Experten sprechen dagegen von einem "anhaltenden Verfall der Kreditfähigkeit".Gestern ist das letzte Rettungspaket für Athen ausgelaufen. Doch Euphorie will nicht aufkommen.

Jean-Claude Juncker gab ein großes Versprechen ab. "Wenn die Griechen nun ein neues Kapitel in ihrer bewegten Geschichte beginnen, werden sie in mir immer einen Verbündeten, Partner und Freund finden", sagte der Kommissionspräsident gestern in Brüssel. Gut neun Jahre nach dem Ausbruch der Krise, drei Rettungspakete und Darlehen über 289 Milliarden Euro später steht Athen wieder auf eigenen Füßen. "Für Griechenland und seine Menschen ist das der Anfang eines neuen Kapitels nach besonders schweren Jahren", erklärte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici. Und außerdem sei dies auch ein "Schlussstrich" unter eine "existenzielle Krise für die Euro-Zone". Doch wirkliche Freude oder gar Euphorie über das Erreichte wollten gestern nicht aufkommen. Mario Centeno, Chef der Eurogruppe, ließ die Skepsis zumindest durchklingen: "Es hat viel länger gedauert als gedacht, aber ich glaube, wir haben es geschafft", unterstrich er. Klaus Regling, Chef des Euro-Notfallfonds ESM, betonte immerhin: "Wir wollen, dass Griechenland eine Erfolgsstory wird."

Doch die Skepsis, ob das gelingen wird, ist verbreitet. Nicht nur bei Giannis Varoufakis, dem umstrittenen einstigen Finanzminister der Hellenen, der mit seiner Blockade 2015 das dritte Hilfspaket nötig gemacht hatte. "Griechenland steht am selben Punkt, im gleichen schwarzen Loch und es versinkt jeden Tag tiefer darin", sagte er in einem Interview. "Wir haben jetzt nur mehr Zeit, um noch mehr Schulden zurückzuzahlen." Tatsächlich fallen die Daten unterschiedlich aus. Auf der einen Seite meldet das Athener Finanzministerium ein Wachstum für 2017 in Höhe von rund 1,4 Prozent. Auf der anderen Seite musste Finanzminister Euklid Tsakalatos am Ende vergangener Woche für zehnjährige Staatsanleihen 4,3 Prozent Zinsen zahlen. Vor einem Monat waren es noch 3,8 Prozent - ein wichtiger Indikator für das Vertrauen der Finanzmärkte, die offenbar unsicher sind. Das Freiburger Centrum für europäische Politik (cep), das in einem regelmäßigen Index die Kreditfähigkeit überprüft, kommt ebenfalls zu keinem günstigen Fazit: Demnach beruht das Plus vor allem auf dem gewachsenen Konsum der Hellenen, nicht aber auf dringend benötigten Zunahmen beim Export. Die fatale Bilanz: "Das Land konsumiert 107 Prozent seines verfügbaren Einkommens und lebt damit im 13. Jahr in Folge über seine Verhältnisse." Zum Vergleich: Die deutsche Konsumquote liegt bei 88 Prozent, die der EU bei 93 Prozent. Beides sind "gesunde" Werte. Trotzdem zeigten sich die großen internationalen Ratingagenturen zuletzt positiv gestimmt. Für Alexander Graf Lambsdorff, lange Jahre Vizepräsident des Europäischen Parlamentes und inzwischen FDP-Bundestagsabgeordneter, ist Griechenland deshalb auch erst einmal "auf Bewährung raus".

Die Hellenen beginnen die neue Zeitrechnung ohne "Stütze" der EU nach herben Einbußen. Mehr als ein Viertel ihres Einkommens haben die meisten Bewohner verloren, jeder Fünfte ist ohne Job, fast 400.000 gut ausgebildete, meist junge Menschen, darunter viele Ärzte und Ingenieure, sind ausgewandert. "Die Frage ist", sagte gestern ein hochrangiger EU-Diplomat, "ob Griechenland die schweren Zeiten wirklich hinter sich oder noch vor sich hat."

Die Gläubiger wollen mit strikten Kontrollen verhindern, dass Griechenland die während der Rettungsaktion erzwungene Reformpolitik aufgibt. Schon in der Woche ab dem 10. September sollen wieder Experten der Kreditgeber nach Athen reisen und dann regelmäßig im Rhythmus von drei Monaten. Zugesagt, aber noch nicht umgesetzt sind zum Beispiel weitere Rentenkürzungen. EU-Kommissar Moscovici wurde gefragt, ob die denn - bei entsprechenden Haushaltsspielräumen - zu umgehen wären. Das könne er nicht kommentieren, sagte der Franzose, machte dann aber doch eine klare Ansage: "Gemachte Zusagen müssen respektiert werden." Immerhin würden nun keine neuen Vorgaben mehr gemacht. "Griechenland ist jetzt ein normales Land", sagte Moscovici.

Alles andere als normal ist jedoch der gigantische Schuldenberg des Landes von rund 180 Prozent der Wirtschaftsleistung. Mit Spannung wird erwartet, ob und wie sich Griechenland nun wieder an den Finanzmärkten Geld leihen kann. Zeitdruck besteht nicht: Das Land hat Rücklagen von rund 24 Milliarden Euro und könnte sich notfalls knapp zwei Jahre lang selbst finanzieren.

"Unsere Mentalität bleibt so wie sie war: Optimismus und gute Laune trotz aller Schwierigkeiten", sagte Giannis Kapasakalis, Direktor einer der größten Reiseagenturen auf der Touristeninsel Kos. (mit dpa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...