Onlinehandel in Sachsen: Rekordsprung im Coronajahr

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Freistaat floss mehr Geld ins Internet ab als in anderen Bundesländern - auf Kosten des stationären Handels. Welche Folgen hat das für die Geschäfte in den Innenstädten?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Fachhändler
    02.03.2021

    Click and Collect war in Sachsen als letztes Bundesland kürzlich noch verboten. Amazon zahlt in Deutschland keine Steuern. Was soll man zu den dafür verantwortlichen Wirtschaftsministern auf Bundes- und Landesebene noch sagen? Einfach nur Pfui.

  • 20
    4
    Jürgen1911
    28.02.2021

    Die Schuld liegt bei der Politik, die alles geschlossen hat, n7cht bei den Händlern und nicht bei Bestellern. Soll den Deutschen nach Reisen, Kultur, Körperpflege und Vielem anderen mehr nun auch hoch das normale Einkaufen von politisch gesperrten Sortimenten verboten werden?