Viele Autozulieferer in der Region rechnen mit Personalabbau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Unternehmen fürchten das Risiko einer akuten wirtschaftlichen Notlage Einer Umfrage zufolge stellen sie sich auf eine längere Durststrecke ein.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Dickkopf100
    27.05.2020

    Ob Corona allein daran die Schuld trägt, wage ich zu bezweifeln. Die Autoindustrie war auch ohne Corona schon lange auf dem Weg in eine Krise. Doch auch da war es schon ein Jammern auf hohem Niveau, bedenkt man doch die Gewinne der letzten Jahre trotz Dieselskandals und anderer Mätzchen. Man muss sich nur den internationalen Markt anschauen um zu sehen wie der Hase läuft. Die E-Mobilität, von den Einen verlacht und den Anderen gefordert, lässt sich nicht aufhalten und Deutschland hat das leider zu spät erkannt. Die Vorreiter wie Tesla aus den USA haben gezeigt wie es geht und die Chinesen schlafen auch nicht und überschwemmen den Markt mit neuen Innovationen. Die Zeiten von "Billigschrott" aus China sind vorbei und viele Firmen haben sich zu ernsthaften Konkurrenten gemausert. Die Zeiten von fetten Hubraumstarken SUVs sind vorbei. Das hat auch Deutschlands Autoindustrie erkannt, besser spät als nie...