35.574,95 Euro kostet der billigste ID.3

Volkswagen startet den Verkauf des neuen Elektroautos aus Zwickau am 20. Juli.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

20Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    4
    ralf66
    15.07.2020

    Für dieses Geld bekomme ich einen gutes Auto, einen Verbrenner, ein SUV.
    Was soll dieser Unsinn mit diesen überteuerten E-Autos?
    Das die deutsche Autoindustrie sich so von einer grünen Lobby beeinflussen lässt und dabei unter Verlust von sehr vielen Arbeitskräften langsam kaputt geht kann man gar nicht glauben.

  • 6
    3
    Einspruch
    15.07.2020

    Ziemlich genau die die Hälfte kostete bisher die japanische Familienkutsche (Kombi), die einen ordentlichen Kofferraum hat, weiter fährt, und in 14 Jahren nicht annähernd an diese Summe herankommt, selbst wenn man paar Verschleißteile und den Sprit mit rechnet. Dieses Märchen von hohen Folgekosten wird gerne von den e auto Fans gebraucht, ist aber Unsinn. An so einem normalem Auto geht praktisch nichts kaputt. Reifen und Bremsbeläge braucht auch ein Stromer, gut Bremsen vielleicht etwas weniger. Dauernde Ölwechsel sind auch so ein Märchen, braucht man auch viel seltener. Das hat noch keiner Maschine was ausgemacht. Was zuerst nach 8-9 Jahren den Geist aufgab, war die Batterie. Man stelle sich vor, nach 8 Jahren schwächelt der Akku beim Stromer. Das dürfte den Wiederverkaufs Wert drastisch senken. Bei ein zwei großen Herstellern kann man sich im Kleingedruckten informieren, das die nach ca 8 Jahren noch so 80 Prozent Leistung garantieren. Also wird die kurze Reichweite noch kürzer. Auch einen Reichweitenrechner bieten manche an, wo bei Eingabe von ein paar ungünstigen Fahrbedingungen (z. B längere Autobahnabschnitte), die Reichweite enorm sinkt.

  • 4
    2
    tbaukhage
    15.07.2020

    @Manuela: H2 im PKW? Da sagen Naturgesetze aber was anderes:
    Der H2 kann in der Brennstoffzelle (oder im V-Motor) nur die Energie freisetzen, die ihm vorher bei der Herstellung - H2 kommt in der Natur nicht frei vor - mitgegeben wurde (=Energieerhaltungssatz).
    Für 100km Reichweite im PKW benötigt man 1kg H2. Um diesen per Elektrolyse herzustellen, ist ein Energieaufwand von ca. 50kWh nötig. Rechnet man den Transport, die Verdichtung auf Betankungsdruck und das Runterkühlen auf -40°C dazu, ergeben sich um die 70kWh. Mit dieser Energiemenge fährt jedes BEV 400km weit. Wir haben weder aktuell noch in naher oder in ferner Zukunft regenerative Energie im Überfluss, um uns diese Verschwendung leisten zu können!

    1kg H2 nimmt unter Normaldruck 11m³ ein. Um wenigstens etwas davon in einem PKW unterzubringen, muss der H2 im Auto unter 700bar vorgehalten werden. Die Tankkonstruktion ist groß, schwer und aufwendig, man kann deswegen nur ca. 5kg H2 in einem PKW unterbringen. Ein Toyota Mirai schafft damit gerademal 480km.
    Auch das "5min-Tanken" ist schlichter Unfug! Der H2 kann an der Tanke nicht ständig unter 700bar gelagert werden. Erst unmittelbar vorm Tanken erfolgt die Kompression (übrigens auf 900bar, man braucht ja ein ?p, damit der H2 in den Autotank strömt). Dazu kommt das Kühlen auf -40°C. Dauer für beides mind. 20min (+5min fürs Tanken). Die H2-Tanke Schnackenburgallee (Hamburg) schafft gerade mal 20 Pkw-Betankungen pro Tag. Ergänzend dazu schaue man sich auch gern mal den Kommentar unten rechts an: —> https://postimg.cc/8JBh9fh2

    Nun kann man durch Forschung und technologische Entwicklung sicherlich in Details Verbesserungen erziehen (zB. besserer Wirkungsgrad der Elektrolyse, haltbarere Materialien für den H2-Tank und damit mehr Volumen, bessere Hochleistungskryopumpen, die den H2 in 15min tankbar komprimieren, ...) - alles Forschen ändert aber nichts an den auch für H2 geltenden Naturgesetzen.
    --> H2 wird keine Lösung im PKW-Breich sein!

  • 3
    5
    Manuelaschulzthieme
    15.07.2020

    E Modelle allgemein werden nicht die Zukunft der Langstrecke sein. In Innenstädten ja aber mehr auch nicht. Wasserstoff gehört die Zukunft.

  • 18
    5
    CPärchen
    14.07.2020

    Es werden gut bezahlte deutsche Arbeitsplätze in unserer Region mit dem ID3 gesichert. Alleine schon deshalb würde ich das Fahrzeug nicht verteufeln.
    Die Verbrenner werden auf den Straßen bleiben und auch weiterhin die Masse der Fahrzeuge stellen. E-Autos erweitern lediglich das Angebot, denn die Bedürfnisse sind unterschiedlich. Ein Rentner denkt anders, als der Familienvater oder ein Student.

  • 13
    3
    tbaukhage
    14.07.2020

    @NeuErzi: Was mit so 'nem eAuto im Winer passiert, kann man hier ganz gut verfolgen: https://www.youtube.com/watch?v=capOgUHPz9Q

  • 28
    3
    Lumixer
    14.07.2020

    Der ID3 ist mehr oder weniger ein Feldversuch, eine Beta-Version für alle Nachfolgemodelle, irgendwie muss man beginnen. In einigen Jahren werden sich die Preise anpassen, spätestens wenn Tesla Deutschland präsent ist. Allerdings hat man seitens VW noch vor einem Jahr von einem Einstiegspreis unter 30.000 Euro gesprochen! Unseriös, nun die 6.000 Euro Prämie einzupreisen und als Marge einzukassieren. VW verspielt nach dem Dieselskandal zusehends Kundenvertrauen, hier nun erneut. Das wird den Konzern jedoch nicht anheben, denn der Heimatmarkt spielt sowieso nur noch eine sekundäre Rolle.

  • 35
    5
    Laufhase81
    14.07.2020

    E-Antriebe werden sich in bestehende Antriebstechnologien einreihen und müssen doch nicht die Vorherrschaft übernehmen. Keiner wird gezwungen, ein E-Fahrzeug zu fahren! Kann man nicht einfach akzeptieren, dass es auch Personen gibt, für die das Konzept durchaus passt? Nicht jeder ist ein Vielfahrer oder hat das gleiche Nutzungsverhalten! Klar sind es vlt. in erster Linie Eigenheimbesitzer mit einem weiteren Fzg. Und? Was ist schlimm daran? Und selbst daran wird sich in den nächsten Jahren viel ändern. Es wird definitiv infrastrukturelle Reaktionen geben. Unterm Strich: Man hat die Auswahl und passt sein Kaufverhalten seinen Bedürfnissen an, und das ist doch gut so.
    Und ja, die ID-Familie ist eine komplett neue Modellreihe und schüttelt sich gerade. Aber lassen wir ihr doch diese Chance. Sachsen ist Automobilland, wer wenn nicht wir? Wie gesagt, keiner wird gezwungen, den ID zu fahren. Es gibt so viele Möglichkeiten der Mobilität. Für jeden die passende, oder nicht? Und bekanntermaßen lässt sich über alles streiten, trotzdem werden die Fzge. ihre Kunden finden.

  • 17
    14
    Malleo
    14.07.2020

    Ein paar Fakten, die die E-Hype bremsen dürften:
    https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/elektromobilitaet-forscher-sagen-elektroautos-bringen-nichts-fuers-klima-16847652.html

  • 38
    15
    NeuErzgebirger
    14.07.2020

    Ein Auto zu dem Preis, mit dem ich mal grade um die Ecke komme. Klima..... Herstellung und Entsorgung der Batterien..... Finde den Fehler. Was war denn letztens bei dem Tesla-Unfall: Hochsicherheits-Verpackung. Ich möchte mal die E-Auto-Fans in Ihrem Elektro-VW im Winter auf der Autobahn im Stau sehen, wenn der Akku sich verabschiedet....

  • 9
    16
    tbaukhage
    14.07.2020

    @OmaundOpa: Die 30.000 ID.3, die VW demnächst ausliefern will (falls VW die Softewareprobleme in den Griff bekommt), sind alle schon verkauft. Für dieses Jahr sind keine mehr bestellbar. Auch auf den eUp! muss man ein Jahr warten. Das gleiche bei Kia, Hyundai,...

  • 29
    8
    ah88985
    14.07.2020

    Spannend ist ja, das der Verkaufspreis erst veröffentlicht wurde, nachdem jetzt endgültig feststeht, wie hoch die Umweltprämie sein wird... Ein Schelm, wer hier Gewinnmaximierung vermutet.

    Ein Kampfpreis, um sich erst einmal Marktanteile zu sichern, ist das jedenfalls nicht. Von der Technik her wäre das Auto nämlich durchaus interessant. Aber nicht zu dem Preis.

  • 22
    8
    Malleo
    13.07.2020

    Hoffentlich geht die E-Hype nicht nach hinten los.
    Dazu einige interessante Fakten im Link zum Nachlesen.
    https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/technik/elektromobilitaet-forscher-sagen-elektroautos-bringen-nichts-fuers-klima-16847652.html

  • 36
    9
    Zeitungss
    13.07.2020

    Ein Fahrzeug, welches die Beschäftigten noch erproben müssen und sich auch noch VOLKSwagen nennt, ist es der beste Preis für den Einstieg, war allerdings auch nicht anders zu erwarten.

  • 47
    7
    KTreppil
    13.07.2020

    Bei solch einem Preis, auch unter Einrechnung des Umweltbonus, kann ich persönlich keine Experimente machen. Nichts anderes ist aber derzeit der Kauf eines E-Autos, ein ziemlich teures Experiment.
    Zur Serienausstattung des Basismodell und Kosten eventueller Extras wurde ja gleich gar nichts geschrieben....

  • 50
    14
    OmaundOpa
    13.07.2020

    Das kann sich doch kein Normalbürger leisten. Und 420 km Reichweite ist ja auch nicht gerade viel. Denke nicht, das das ein Erfolg wird.

  • 24
    50
    cmi
    13.07.2020

    Was ist daran kein "richtiges" Auto?

    Der Preis ist (wie bei allen Elektroautos) höher als der Kaufpreis eines Verbrenners, dafür sind die Folgekosten niedriger.

    Hier sind wir Verbraucher es vermutlich einfach gewöhnt, "wenig" beim Kauf zu bezahlen und dann jedes Jahr in die Werkstatt zur Durchsicht zu fahren, (mehr) Verschleissteile reparieren zu lassen etc.

  • 11
    59
    Tauchsieder
    13.07.2020

    Ein Schnäppchen, das Klima sollte dies uns Wert sein.

  • 39
    3
    herbert50
    13.07.2020

    Ich finde, dass das ein richtiger "Volkswagen" ist.
    Schade nur, dass ich lediglich einen Laternenparkplatz habe und in meinem Wohnort (20000 Einwohner) bislang immerhin schon 6 Ladesäulen mit 12 Plätzen existieren.
    Ein Schnäppchen für Rentner!

  • 78
    21
    Gerhard56
    13.07.2020

    Für den Preis bekomme ich auch ein richtiges Auto.