84 Prozent der beantragten Novemberhilfen in Sachsen sind ausgezahlt

Der Anteil der bereits ausgeschütteten Dezemberhilfe im Freistaat ist geringer.

Dresden (dpa/sn) - Sachsen kommt mit der Auszahlung der November- und Dezemberhilfen nach Angaben des Wirtschaftsministeriums voran. Fast 84 Prozent aller bislang 16 539 eingegangenen Anträge auf Novemberhilfen seien abschließend bearbeitet und insgesamt rund 127 Millionen Euro ausgezahlt worden, teilte das Ministerium am Freitag mit. Bei den Dezemberhilfen wurden demnach rund 65 Prozent aller 15 172 eingegangenen Anträge erledigt und 118 Millionen Euro ausgezahlt.

Die Sächsische Aufbaubank (SAB), die die Hilfen auszahlt, arbeite mit Hochdruck, betonte Vorstandsvorsitze Katrin Leonhardt. «Um diesen Prozess noch einmal zu beschleunigen, arbeiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch wieder am Wochenende. Härtefällen gilt unsere besondere Aufmerksamkeit». Mit den November- und Dezemberhilfen werden Unternehmen etwa in der Gastronomie sowie Selbstständige unterstützt, die wegen des Teil-Shutdowns ihren Betrieb dicht machen mussten.

Der sächsischen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hatte in einem Gespräch mit Ministerpräsident Michael Kretschmer in dieser Woche unter anderem die Außenstände bei den Hilfen kritisiert. Der CDU-Politiker hatte die Branche zuvor mit der Absage der Osterferien gegen sich aufgebracht. Das Gespräch sei sehr konstruktiv verlaufen und der Ministerpräsident habe seine Unterstützung zugesagt, betonte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Axel Klein.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 16
    2
    MuellerF
    20.02.2021

    Es ist unverständlich, dass selbst im Fall bereits genehmigter Corona-Hilfen diese immer in mehreren Raten, statt in einem monatlichen Gesamtbetrag ausgezahlt werden. Ein verwaltungstechnischer Mehraufwand, den man sich sparen könnte.

  • 21
    1
    1899824
    20.02.2021

    Unglaublich, diesee 84 % nach über 3 Monaten werden als Erfolg gefeiert! An was erinnert mich das gleich ...?

  • 39
    3
    Kroko
    19.02.2021

    Wir haben bereits Ende Februar, das sind seit Anfang November immerhin 3 1/2 Monate. Und brüstet man sich, das man schon 84 der Hilfen ausgezahlt hat. Das ist eine Schande, mehr kann man dazu nicht sagen.