Envia Tel startet nächste Ausbauwelle

300 Gewerbegebiete in Mitteldeutschland mit Turbo-Internet versorgt

Chemnitz.

Der regionale Telekommunikationsdienstleister Envia Tel schließt in diesem Jahr in einer zweiten Ausbauwelle 35 weitere Industrie- und Gewerbegebiete in Mitteldeutschland an sein Highspeed-Netz aus Glasfaser an. Damit sind im Gegensatz zu herkömmlichen Kupferleitungen Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde und mehr möglich. Das ist 10-mal so schnell wie das schon rasante VDSL, das derzeit marktüblich ist. In Sachsen will Envia Tel unter anderem Areale in Hartmannsdorf, Zwönitz, Lichtenau, Muldenhammer und Callenberg anbinden. Das kündigte Geschäftsführer Stephan Drescher am Mittwoch an.

Schon seit 2015 treibt das Tochterunternehmen des größten ostdeutschen Energieversorgers Envia M den Glasfaser-Ausbau in Mitteldeutschland voran. So hat das Unternehmen allein im vergangenen Jahr 65 Standorte neu erschlossen. Damit haben inzwischen mehr als 300 Gewerbegebiete Zugriff auf das Turbo-Internet von Envia Tel. "Unsere Strategie zahlt sich jetzt aus", sagte Drescher. "2018 haben wir erstmals mehr als 50 Millionen Euro Umsatz gemacht." Auch der Gewinn vor Steuern und Zinsen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 5,5 Millionen Euro - und das, obwohl die Baukosten explodiert seien, sagte Drescher. Den größten Anteil daran habe der Tiefbau, der 80 Prozent der Baukosten ausmache. "Dort sind die Preise aufgrund fehlender Kapazitäten seit 2017 um 40 Prozent gestiegen."

Bis 2023 will Envia Tel nach eigenen Angaben rund 100 Millionen Euro investieren. Neben dem Ausbau des eigenen Glasfasernetzes setzt das Unternehmen dabei vor allem auf das Geschäft mit Mobilfunkanbietern, die gerade ihre Sendemasten aufrüsten, um die Übertragungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Je größer die Bandbreite aber wird, desto mehr Datenvolumen ist dort abzutransportieren. Gemeinsam mit Partnern hat Envia Tel deshalb 2017 schon bundesweit mehr als 80 Mobilfunkstandorte an das Glasfasernetz angebunden. Im vergangenen Jahr sind Aufträge für 250 weitere Punkte hinzugekommen. Zudem brummt das Geschäft mit der sicheren Datenverwahrung im Datacenter der Envia Tel in Taucha. Seit Ende April 2019 wird dort Platz geschaffen für weitere 40.000 Server für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...