Existenzangst: Friseurin aus Sachsen schreibt Brandbrief an Politiker

Wegen ausbleibender Staatshilfen geht bei Sachsens Friseuren und Kosmetikern die Existenzangst um. Ein Brandbrief aus Chemnitz hat jetzt zumindest den Ministerpräsidenten bewegt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    paral
    24.01.2021

    Ich bin eher ein Anhänger des Kurzhaarschnitts. Nun ist das so eine Sache, ich sage jetzt immer, das heißt Lockdown, weil ich warte, bis die Locken kommen. Nun sehe ich sehr interessant aus, meine Frauen, die ich kenne, denen traue ich allerhand zu, nur eben keinen Haarschnitt. Nun denn, wir haben Spaß, das ist doch in diesen finsteren Zeiten die Hauptsache, oder?

  • 7
    3
    mops0106
    24.01.2021

    @anmerkung:

    Es sind nicht nur Bundesligaprofis, auch viele Bundespolitiker und Moderatoren des ÖR, die frisch frisiert und gefärbt sind. Hier predigen viele Wasser und trinken Wein. Unterhalten Sie sich mal mit Friseuren zu diesem Thema: Ein Profi erkennt, ob Schnitte und Farben von Profis oder Laien ausgeführt wurden. Es machen sicher nicht alle. Manche gehen auch sonst nicht so oft zum Friseur.

    Im Übrigen gibt es auch bei den Friseuren gute Sicherheitskonzepte: Trennscheiben, Desinfektion des Platzes, Masken, Bestellsysteme...

    Nicht nur ich empfinde es als Demütigung, wenn ich staatlich verordnet so wie jetzt herumlaufen muss.

  • 1
    5
    anmerkung
    24.01.2021

    Ja, es ist schlimm für Frisörin Frau Knorr, genauso wie für alle, die sich einschränken müssen. Woher kommt aber Frau Knorrs Überzeugung, dass Politiker und Fußballer "frisch frisiert" seien. Welche Quelle nutzt Frau Knorr für ihre Beschuldigung? Vielleicht frisieren sich Politiker und Fußballer selbst wie der gesamte Rest in Deutschland? Warum gibt es die Corona-Maßnahmen in Deutschland und Europa? Weil es ein Virus ist. Ich kann ihn auch nicht leiden, diesen Virus. Aber ein Virus ist ein Virus ist ein Virus - und eben KEINE Politik. Wer soll denn sonst eine Lösung haben außer der Wissenschaft?

  • 1
    0
    Tommy092
    23.01.2021

    @kofmich
    Sie haben zwar recht, mit Ihrer Meinung, was die Höhe der Löhne betrifft, eine Lohnerhöhung würde aber gleichzeitig massive Preissteigerungen nach sich ziehen, was dahin führt, dass andere Menschen aus dem Niedriglohnsektor oder gar Menschen mit Minirenten oder auf staatliche Hilfe angewiesene sich einen Friseurbesuch nicht mehr leisten können. Das ist irgendwie ein Kreislauf ohne Ende.

  • 8
    0
    Kofmich
    23.01.2021

    Ich wünsche viel Erfolg. Und hoffe das die Salons bald wieder öffnen dürfen. Jedoch ist es für mich erschreckend wenn ich lese,dass Friseurin ihr Trinkgeld benotigen...es sollten vielleicht mal angemessene Löhne gezahlt werden. Es geht doch nicht an, dass die Beschäftigten auf das Trinkgeld angewiesen sind um ihre Existenz zu bestreiten. Der niedrige um nicht zu sagen fast erbärmliche Stundenlohn schlägt sich nicht nur im Falle der Kurzarbeit nieder sondern auch bei Krankengeld und der späteren Rente. Hier ist dich die Altersarmut vorprogrammiert.

  • 26
    1
    Sky
    22.01.2021

    Ich wünsche Frau Knorr und den ganzen anderen Frisuren viel Glück, das sie wieder öffnen dürfen und das endlich die Gelder dort hin kommen wo sie dringend gebraucht werden und nicht laufend an die ganzen Großkonzerne!!!!!
    Ich kann das auch nicht verstehen warum Friseure schließen mussten, bei meinem Friseur top Hygienemaßnahmen absolut keine Ansteckung und müssen schließen... Alles sehr traurig wie unsere Politik mit dem kleinen Geschäftsmann umgeht????

  • 21
    2
    inoino
    22.01.2021

    Klanö: "Warum lässt man Friseure und andere Geschäfte , wo der Kundenstrom überschaubar und kontrollierbar ist nicht geöffnet.Das ist für mich unverständlich."


    Für mich ist viel unverständlicher, dass Gottesdienste weiterhin erlaubt sind (auch wenn da jetzt FFP2-Masken getragen werden müssen).

  • 27
    2
    maxel
    22.01.2021

    Es ist eine Schande was mit den Friseurinen und Kosmetikerinen gemacht wird!!In meinen Salons wo ich war,herrschte ein wunderbares Hygienekonzept,jeder hat sich ganz viel Mühe gegeben,also was soll der ganze Schitt.Kann mir unsere Bundeskanzlerin vielleicht mal ihren Friseur ausleihen und die anderen Politikerinen mal veraten wo ihr Nagelstudio ist??Ich bin fassungslos, Herr Kretschmar hat vor kurzem gesagt, das Anfang Februar all diese Geschäfte wieder öffnen werden, nur dummes Geschwätz,schade.

  • 21
    4
    jhfp18
    22.01.2021

    Vielleicht schafft es das Friseurhandwerk irgend wann mal nach Wiederöffnung gemeinsam zu agieren und dieser verschrobenen Gesellschaft zu zeigen wer wichtig ist im System. Auch bei den derzeit ganz pünktlich (und das klappt schon 30 Jahre) zum Monatsersten mit Lohn, Gehalt und Pension gut versorgten Beamten, Staatsbediensteten, Rentnern usw. wachsen die Haare auch in der Krise weiter. Solidarität würde bedeuten mal paar Krisenmonate auf ein halbes Monatsgehalt zu verzichten und an die gerade in Not geratenen einfach weiterzureichen. Zu so einer Möglichkeit habe ich trotz Betroffenheitsmine bei Herrn Kretschmer, Dulig u.a. noch nie einen Satz gehört. Das Gehalt dieser Leute habt ihr mit erwirtschaftet. Ihr arbeitet in einem der der härtesten Berufe mit den niedrigsten Löhnen im Land, also macht das euren Kunden spürbar klar, die Chance wäre bei der nächsten Eröffnung vorhanden. Steht dann nicht 8 Stunden mit FFP2 Maske und bedient diese Leute die euch gerade mal "finanziell" vergessen.

  • 40
    5
    516315
    22.01.2021

    "Ich bin gespannt, was das bringt", sagt Corinna Knorr. (mit dpa)"

    Ich lehne mich Mal aus dem Fenster und behaupte, es wird gar nichts bringen.

  • 58
    2
    Klanö
    22.01.2021

    Ich verstehe nicht, warum Friseure, kleine Geschäfte Handwerksbetriebe mit überschaubarem und kontrollierbarem Kundenstrom nicht öffnen können.Beim Bäcker, Fleischer, Post funktioniert es doch auch,da werden doch keine Partys gefeiert.

  • 62
    4
    KTreppil
    22.01.2021

    Es wäre schön, wenn sich Herr Kretzschmer nicht nur von denen da oben in Berlin beeinflussen ließe, sondern auch von denen da ganz unten, aus dem Volk, dessen Vertreter er ist. Ich wünsche Frau Knorr viel Erfolg und hoffe, dass sich noch mehr zu Wort melden. Das ist deren gutes Recht. Es sei denn, die Staatshilfen fließen ansonsten bei allen anderen die in Zwangspause sind...

  • 72
    6
    Klanö
    22.01.2021

    Warum lässt man Friseure und andere Geschäfte , wo der Kundenstrom überschaubar und kontrollierbar ist nicht geöffnet.Das ist für mich unverständlich.

  • 68
    6
    HerrFausCbeiE
    22.01.2021

    Auch hier ähnlich! Bin selber Arbeitgeber und sowohl Überbrückungshilfen als auch andere Gelder schleifen. Das Betreuungsgeld nach §56 InfSG aus der ersten Schulschließung in 2020 lässt heute auch noch auf sich warten! Auf Nachfrage bei der Landesdirektion: totale Bankrotterklärung einer sichtlich überforderten Mitarbeiterin! Die vom Staat prophezeiten Hilfen dienten ausschließlich der Selbstdarstellung und waren fernab der Realität. Nebenbei gesagt: wie so einige Beschlüsse!

  • 83
    7
    Jeremias
    22.01.2021

    Nanu... gibt es doch noch frisch frisierte Menschen besonders unter den Politikern? Das dürfte doch gar nicht sein oder wird wieder einmal mit zweierlei Maas... er übrigens auch gut gestylt... gemessen?