Gewerkschaft: Beschäftigte bei Kohleausstieg gut absichern

Hannover (dpa) - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg hat die Bergbau-Gewerkschaft IG BCE eine nachhaltige soziale Absicherung für die betroffenen Beschäftigten gefordert. «Die Regierung muss Verantwortung dafür übernehmen, wenn sie einen rentablen Industriezweig politisch abschalten will», sagte der Chef der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, in Hannover. Außer dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen fordert die Gewerkschaft ein Anpassungsgeld wie im Steinkohlebergbau. Beschäftigte in Kohlekraftwerken und im Braunkohletagebau sollen damit die Zeit bis zum frühzeitigen Renteneintritt überbrücken können.

Vertreter der Bundesregierung, der betroffenen Länder und die Vorsitzenden der Kohlekommission wollen am Dienstagabend im Bundeskanzleramt über den Kohleausstieg beraten.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    ralf66
    15.01.2019

    @Blackadder, ihre komischen Kommentare schreiben Sie zur Zeit mit Kohlestrom, Solar fällt schon lange aus und Windkraft reicht nicht zur lückenlosen Energiegewinnung. Man kann auf der Welt vieles machen, vor allen Dingen braucht man, wenn man etwas abschafft, für das was man abschafft hundertprozentig funktionierende Alternativen und das ist nicht gegeben, unsere Stromversorgung in Deutschland wird nach dem Kohleausstieg vom Ausland zum großen Teil erfolgen müssen, die verheizen dafür mehr Kohle oder bauen neue Atomkraftwerke und schaffen neue Arbeitsplätze, die bei uns abgeschafft werden, wer die Lausitzer Kohleregion kennt wird wissen, dass es nicht funktionieren wird dort so zu investieren, dass die die in der gesamten Kohleindustrie arbeiten ebenbürtig beruflich unterkommen werden, dass wird so nicht gehen und das weiß man auch!

  • 3
    8
    Blackadder
    15.01.2019

    Jeder vernünftige Mensch würde seine Lebensgrundlage - diesen Planeten - nicht einfach zerstören.

  • 6
    3
    franzudo2013
    15.01.2019

    Jeder vernünftige Mensch würde erst aus der Kohle aussteigen, wenn die Alternative klar, finanziert und abgesichert ist.
    Genauso wie man Tegel nicht schließt, solange BER nicht eröffnet ist.
    Ich kenne noch keine Alternative, schon gar keine, welche 2025 zur Verfügung steht.
    Die Kohlekommission ist unsaegliches Staatstheater und reine Volksverdummung.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...