Görlitz soll ein Zentrum für Wasserstoff-Technologie werden

Mit einem Zukunftspakt wollen Siemens, der Freistaat Sachsen und die Fraunhofer-Gesellschaft den Strukturwandel in der Lausitz anschieben. Auch Chemnitzer Forscher sind federführend beteiligt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Interessierte
    21.07.2019

    Weil man Chemnitz tot machen und zur Computerstadt machen will ...
    Dazu kommt noch das Freital mit der neuen Einrichtung ...
    Und dann noch das Ergebirge , wo Freiberg und Zwickau dazu gehören ...
    In Chemnitz war nur Industrie , wie Auto - und Schwermaschinenbau , was nach Bayern abgewandert ist und ´man´ nun nichts mehr hat , nicht mal mehr eine Zuganbindung ...

  • 1
    0
    Mike1969
    15.07.2019

    Ich finde es gut, dass Chemnitzer Forscher so gefragt sind in Zittau und jetzt auch Görlitz. Nur was bekommt der Chemnitzer Forschungsstandort dafür zurück? Was haben die Chemnitzer davon, dass wenig von dem Forschungsbereichen nicht hier zu lassen. Dresden hat insgesamt 22 Frauenhofer Institute. Chemnitz nur 1,5 bzw. 2 (wenn dies alles noch so ist), wieso wird da nichts von Dresden mal abgegeben?