IG Metall kündigt Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie in Südwestsachsen an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der Metall- und Elektroindustrie im Freistaat laufen die Tarifverhandlungen. Doch die Gewerkschaft ist enttäuscht über den bisherigen Stand der Gespräche. Kommende Woche endet nun die Friedenspflicht

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    6
    Bertl
    24.02.2021

    In unserem Land, wo das öffentliche Leben fast am Boden liegt, kommen jetzt wieder Gewerkschafter aus dem Boden gekrochen und verlangen mehr Geld. Sie berufen sich auf die Nullrunde vom letzten Jahr und dass es nun mehr Geld geben müsse. Viele Arbeitnehmer sind froh, dass in ihren Betrieben Kurzarbeit durchgeführt wird und es deshalb keine betriebsbedingten Kündigungen gibt. Lasst unseren Betrieben die Zeit zum Luft holen und auf das Ende der derzeit mehr als angespannten Lage warten. Und bei den Firmen, wo es "richtig gut läuft", sollte man alle Mitarbeiter*innen dazu beglückwünschen und nicht mit angedroht Streiks das Moment wieder zerstören. Also, liebe IG Metall, einfach mal die Füße stillhalten und Hände weg von den Forderungen nach mehr Lohn. Vielen Dank.