Insolvenz: CooolCase macht mit Hälfte des Personals weiter

Dresden (dpa/sn) - Für den Dresdner Gehäusebauer CooolCase GmbH ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Wie Insolvenzverwalter Frank-Rüdiger Scheffler am Montag mitteilte, wird die Produktion mit 64 von vormals knapp 120 Mitarbeitern fortgesetzt. CooolCase hatte Mitte September einen Insolvenzantrag gestellt. Nach Darstellung von Scheffler geriet das Unternehmen in Schwierigkeiten, weil ein Hauptauftraggeber weggefallen war. Dies habe zu einem Umsatzeinbruch von fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr geführt, hieß es. Die Firma war aus dem früheren Kombinat Robotron heraus gegründet worden und liefert Gehäuse und Bauteile für elektronische Geräte.

Firma CooolCase

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...