Konjunktureinbruch drückt Strom- und Gasabsatz bei EnviaM

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Chemnitz (dpa) - Durch den Konjunktureinbruch in der Corona-Krise und verschärften Wettbewerb hat der ostdeutsche Energieversorger EnviaM weniger Strom und Gas verkauft. Der Umsatz der Unternehmensgruppe sank 2020 auf knapp 2,78 Milliarden Euro - nach 3,09 Milliarden im Jahr zuvor, wie Vorstandschef Stephan Lowis am Mittwoch informierte. Dennoch stieg das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) leicht auf 317,9 Millionen Euro (2019: 315,8 Mio Euro). Angaben zum Nettogewinn wurden nicht gemacht. Die Anteilseigner - neben Eon sind das rund 650 ostdeutsche Städte und Gemeinden - sollen erneut eine Dividende von 0,65 Euro je Aktie erhalten.

EnviaM mit Kunden in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg hat rund 3300 Beschäftigte und liefert vor allem Strom, Gas und Wärme, betreibt aber auch ein Glasfasernetz. Für dieses Jahr zeigte sich Lowis optimistisch: «Energie wird weiterhin gebraucht.» Eine genaue Zahl wollte er nicht nennen, doch sei mit einem ähnlichen Umsatz und Ergebnis wie im vergangenen Jahr zu rechnen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.