Dresden wird zum Zentrum für Künstliche Intelligenz

Dresden (dpa/sn) - Dresden soll zu einem Zentrum für Künstliche Intelligenz werden. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat am Montag im Beisein von Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU) den Aufbau eines neuen Instituts angekündigt. Konkret geht es um ein Zentrum für Kognitive Produktionssysteme (CPS), das die industrielle Anwendung von Künstlicher Intelligenz in den Mittelpunkt stellt. Das CPS soll an den Standorten Chemnitz und Dresden betrieben werden. Der Aufbau wird mit rund 40 Millionen Euro vom Bund, Land und der EU gefördert. Zudem haben sich Fraunhofer und die TU-Dresden für den Aufbau eines Centers für Künstliche Intelligenz (CEE AI) ebenfalls in Dresden entschieden. Der Vertrag wurde am Montag unterschrieben.

«Unsere Arbeitswelt wird in Zukunft noch stärker von der Digitalisierung geprägt sein», sagte Karliczek. Dabei müsse vor allem der Mittelstand mit neuen Produktionstechnologien ausgerüstet werden. Gerade in dieser Hinsicht setze sie auf «starke Impulse» aus Dresden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    Mike1969
    11.02.2019

    Und wo ist der Hauptsitz dieser neu geplanten Gesellschaft? Bestimmt wie immer Dresden! Oder gibt es hier eine Überraschung mit Chemnitz? Ist doch bestimmt eher so, dass Chemnitz hier die Nase im KnowHow vorn hat und Dresden da nur mit "einsteigen" und übernehmen möchte?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...