Nivea-Konzern Beiersdorf gibt Werk in Waldheim auf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Beiersdorf-Mitarbeiter aus Waldheim sollen bis 2022 in eine neue Fabrik in Leipzig wechseln. Damit endet auch die Florena-Produktion in Sachsen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Progress
    28.02.2020

    Schade um das traditionelle Werk. Brutaler share holder value. Erst den Name Florena kapern, im Ausland weiter nutzen, dann das Werk zerschlagen. Bekommt den Walheim die entgehenden 10 Mio Steuereinnahmen von Leipzig erstattet? Wohl kaum! Und dem sächs. Wirtschaftsministerium ist es egal, es wird ja ein neues Werk in Sachsen gebaut. Schade, dass man verloren ist, wenn man man erst mal von einem Global Player wie Nivea geschluckt worden ist.

  • 3
    0
    Freigeist14
    28.02.2020

    Fördermittel für eine Umsiedlung und einer Betriebsschließung ? Selbstbedienungsladen und Wirtschaftshilfe für Leipzig . Einfach nur krank .

  • 5
    3
    Malleo
    26.02.2020

    Herr Wanderwitz-
    so wächst zusammen,was zusammen gehört.

  • 10
    7
    wolleditt
    26.02.2020

    Lieber Jürgen Becker, habe ich in der Schule total gepennt? Oder ist nicht Leipzig die größte Stadt in Sachsen? Und somit die Produktion weiterhin im Freistaat!!