Programm fördert Start in die duale Ausbildung

Wirtschaftsministerium verlängert Förderung trotz des guten Arbeitsmarktes

Programm fördert Start in die duale Ausbildung

Für Sie berichtet: Christoph Ulrich

Mit dem Förderprogramm "Vorrang für duale Ausbildung" wurde bisher rund 1200 Jugendlichen beim Start in die Ausbildung geholfen. Mehr als 60 Prozent von ihnen haben inzwischen einen Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag und mehr als 40 Teilnehmer einen Berufsabschluss, teilte das sächsische Wirtschaftsministerium in Dresden gestern mit. Das Interesse sei weiterhin hoch. Da vielen jungen Menschen der Weg in eine Ausbildung schwerfalle, werde das Programm verlängert. "Trotz der guten Arbeitsmarktsituation bleibt für mich der erfolgreiche Start einer Ausbildung weiterhin eine zentrale Herausforderung für die Berufsbildungspolitik hier in Sachsen", sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD).

Das Wirtschaftsministerium setzt auf das Engagement der Projektträger und Ausbildungsunternehmen, um Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg in ihre Ausbildung zu unterstützen. Im Rahmen des Förderprogramms wird deshalb ein weiterer Projektaufruf gestartet. Interessierte Träger und Firmen sind aufgefordert, bis zum 28. September Projektvorschläge bei der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank (SAB) einzureichen. Das Programm ergänzt nach den Angaben des Ministeriums gesetzliche Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit und wird mit elf Millionen Euro aus dem Landeshaushalt und dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Auch die Unternehmen sind aufgerufen, das Angebot zu nutzen. "Denn oftmals lohnt der zweite Blick. Personalentscheider sollten auch Bewerber in die Auswahl mit einbeziehen, die auf den ersten Blick nicht alle Anforderungen vollständig erfüllen und dann auf das Unterstützungsangebot zurückgreifen", warb Dulig für das Angebot.

0Kommentare Kommentar schreiben