Wirbel um geplatzten Pflegetarif: Warum lehnte die Caritas einheitliche Entlohnung ab?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach der Entscheidung des kirchlichen Verbands ist die Empörung groß. Was sind die Hintergründe - und was sagt die Diakonie?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 14
    1
    OlafF
    27.02.2021

    Die kirchlichen AG stehen in ihren Salär-Tabellen schon ziemlich weit oben. Nein die AVR-Richtlinien sind es genau so wenig wie die "Barmherzigkeit" gegenüber den AN. Hier geht es meiner Meinung nach um Personalmangel. Wenn alle anderen "nachziehen", dann droht Fluktuation Richtung Private Leistungserbringer.
    Davon profitieren die Privaten nur auf dem ersten Blick, denn das ist deren Aktionären egal, solange das Geld fließt.
    Auch wenn die Grundgehälter leicht gestiegen sind, gibt es bei den meisten Tariflosen zumeist weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld bzw. Zulagen.
    Der Flächen-TV brächte Vorteile hauptsächlich für die AN und die Qualität der Pflege
    Über die damit verbundenen Konsequenzen für die Kostenträger dürfte sich sicherlich Herr Dulig im klaren sein?
    Fazit: Wettbewerb ja, aber nicht auf Kosten der Beschäftigten und Pflegebedürftigen, sonder durch Wettbewerb bei der Qualität in der Pflege.

  • 28
    2
    inoino
    27.02.2021

    Mit "Tarifautonomie" geht dem Arbeitgeberverband und den beiden christlichen Sozialkonzernen doch nur darum, gegebenenfalls weiterhin Lohndumping betreiben zu können.