Netzbetreiber macht Hochspannungsmasten bei Mittweida stabiler

Masten einer Hochspannungsleitung zwischen Altmittweida und Ottendorf lässt der Netzbetreiber 50 Hertz Transmission erneuern. Derzeit wird an Mast 172 an der Bahnstrecke gearbeitet. Während der alte ab- und der neue aufgebaut wird, halten zwei Krane die Kabel. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin verstärkt ausgewählte Masten seiner Freileitungen oder ersetzt sie. "Ziel ist es, die Standsicherheit dieser Masten zu erhöhen, damit sie auch extremen Wetterereignissen standhalten", sagte Unternehmenssprecher Sebastian Großert. Die von den Arbeiten betroffene Leitung verbindet die Umspannwerke in Dresden/Süd und Röhrsdorf und hat eine Spannung von 380.000 Volt. Bis August werden hier 25 Masten ausgetauscht und bis Ende September bei weiteren 131 der Stahl verstärkt. "Seit 29. Juni ist die Leitung abgeschaltet", so Großert. Die Stromversorgung sei dennoch sicher, da Strom über andere Leitungen fließt. Priorität für den Mast-Austausch haben solche, die Verkehrs- und Wasserwege kreuzen. (dahl)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.