Neuansiedlung in Elsterberg geplatzt

Das frühere Enka-Gelände in Elsterberg bleibt länger verwaist als erhofft. Ein potenzieller Investor für eine Industrie-Neuansiedlung hat jetzt einen Rückzieher gemacht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    16.01.2020

    Im Grunde haben sie recht "Bubo.....". Nur war vorher dieses Areal auch nicht für die Ansiedlung von Gewerbe gefährdet. Die Schutzgebietsgrenze schließt diesen Standort aus, es hätte hier nie ein Problem bei einer Ansiedlung von Industrie/Gewerbe gegeben. Hier ist nur Unkenntnis der Grund allen Übels und die ist in der Verwaltung von Elsterberg zu suchen. Eins ist aber auch Fakt, in das derzeit ausgewiesene Schutzgebiet hinein wird aber auch nicht gebaut, oder erweitert werden können. Dieses sollte man dem Angler Bauroth und der Verwaltung auf ihre Fahne schreiben, den Zahn können sie sich ziehen lassen. Es ist zwar nicht schön, dass man diese Schutzgebiete nicht zu einem einheitlichen zusammen fassen kann, da Elsterberg und Jocketa hier aus nicht erklärlichen Gründen sich verweigern. Aber an den FFH-Gebietsgrenzen nördlich von Plauen wird sich daran nichts ändern.
    So etwas kommt dabei raus, wenn man wider besseren Wissens "regiert".

  • 3
    2
    BuboBubo
    15.01.2020

    Somit könnte die Elsterberger Stadtverwaltung auch ihren Widerstand gegen die Ausweisung des Naturschutzgebietes "Elstersteilhänge nördlich von Plauen" aufgeben.

  • 3
    2
    Tauchsieder
    15.01.2020

    War eigentlich zu erwarten, da wird sich auch so schnell daran nichts ändern.