Neumarkt: Neues Parkhaus soll Stellplatznot lindern

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Bedarf an Parkflächen wächst - vor allem wegen des entstehenden Ärztehauses. Abhilfe könnte eine Parkgarage an der Moritzstraße schaffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    branderweg
    07.03.2019

    Das Parkhaus und seine Entlastungsfunktion hinsichtlich des "Parkdrucks" sollen hier nicht Thema sein - wobei aus meiner Sicht in der Argumentation die voraussichtliche Belastung für Bewohner und die Einschränkung der Lebensqualität durch zusätzlichen Parkverkehr Berücksichtigung finden sollte - nein es geht um die These, die Haltestellen in der Leipziger Straße an den Schumannplatz zu verlegen, um den betreffenden Straßenabschnitt durchfahren zu können: Das geht deswegen nicht, weil die Haltestellen Neumarkt, und dazu gehören die in der Leipziger und in der Bosestraße einen Umsteigepunkt im Tram-und Busnetz der SVZ darstellen. Sie müssen somit so eng wie möglich beieinander liegen, um die Wege von und zu den verschiedenen Linien kurz zu halten. Der Neumarkt ist Anschlussknoten in den Abendstunden, d.h. innerhalb kurzer Zeit ist das Wechseln zwischen den Linien jeweils zu einer festen Zeit möglich - kurze Wege also voraussetzend.
    Ein Halt am Schumannplatz als Ersatz für die Stops in der Leipziger Straße ist insofern eine Geisterdebatte. Die Freie Presse könnte aufklärend wirken.