Notendealer müssen improvisieren

Freiberg/Dresden.

Die "Notendealer" haben am Dienstag in Dresden Improvisationstalent bewiesen. Die Rock-Pop-Kabarett-Band, die ihre Wurzeln in Freiberg hat, wollte am Abend im Autokino am Fughafen das "erste Dresdner Open-air-Konzert nach Corona" gestalten. Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt habe den Auftritt aber wenige Stunden vor Beginn untersagt, berichtet Tim Gernitz von der Band. Zur Begründung habe es geheißen, es seien nur Kinovorführungen erlaubt. Dabei hätte es für die Zuhörer in ihren Fahrzeugen keinen Unterschied gemacht, so der Frontmann weiter. Kurz entschlossen fuhren die Musiker nach Großenhain und zeichneten ihre Show im Schützenhaus auf - der Mitschnitt lief dann am Abend im Autokino. (jan)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.