Nur jeder Vierte hat nach Arbeitslosigkeit einen neuen Job

Die meisten Erwerbslosen fallen aus gesundheitlichen Gründen aus der Statistik. Der sogenannte zweite Arbeitsmarkt spielt kaum noch eine Rolle.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    19.01.2016

    Die Arbeitslosenstatistik sagt durch die genannten Verschönerungen wie z.B. der Wegfall aus der Statistik von Personen in äußerst häufig völlig sinnlosen Maßnahmen geparkten Menschen eigentlich nicht mehr besonders viel aus. Hier wird der Bevölkerung massiv Sand in die Augen gestreut. Sinnvoller wäre es, die Anzahl der Erwerbstätigen jener der in sozialversicherungspflichtiger Arbeit gegenüberzustellen.

    Worüber Presse und Medien auch gerne mal berichten dürfen ist, dass die Regierung gerne fordert, man solle auch ältere Arbeitnehmer einstellen, der öffentliche Dienst allerdings Personen über 38 bei Neueinstellungen völlig ignoriert (soweit meine Informationen korrekt sind). Dies widerspricht sogar den hierzulande gültigen Gesetzen. Wäre doch mal ein tolles Thema für die Freie Presse.