Oberschule in Lauter nach Kabelbrand evakuiert

Feuerwehren rücken an - Lehrerin und Hausmeister beseitigen Gefahr

Lauter-Bernsbach.

Der Schreck hat tief gesessen: Plötzlich ertönte in den Fluren der Oberschule "Heinrich Heine" in Lauter laut schrillend der Feueralarm. In Windeseile sausten die rund 150 anwesenden Kinder und Jugendlichen sowie deren Lehrer ins Freie. Zum Glück für alle konnte der Gefahrenherd dank des beherzten Einsatzes einer Lehrerin und des Hausmeisters mit dem Feuerlöscher schnell beseitigt werden. Ein Kabel war aufgrund eines technischen Defekts am Mittwoch gegen 10.45 Uhr in Brand geraten.

"Es entstand glücklicherweise kein größerer Schaden", sagte Schulleiterin Gabriele Beckmeier am ges-trigen Donnerstag. "Es lief nach dem Alarm alles wie geschmiert, wir sind ja geübt." In der Vergangenheit hatte es mehrere Fehlalarme gegeben. "Weil ein Feuermelder bei einem gewissen Stand der Sonne heiß lief und dann auslöste." Das sei inzwischen behoben. Der nun echte Alarm sitze allen noch ein bisschen in den Gliedern. "Ich bin selbst nicht vor Ort gewesen, aber alle haben einwandfrei reagiert", so Beckmeier.

Bürgermeister Thomas Kunzmann (Freie Wähler) war ebenfalls heilfroh: "Es ging glimpflich ab - vor allem dank des Passanten, der das Übel bemerkte und sofort meldete." Vermutlich sah jener in dem Raum im Erdgeschoss Rauch aufsteigen und schlug sofort Alarm. "Ich habe herausgefunden, wer so schnell und so umsichtig gehandelt hat. Ich werde mich persönlich bei ihm bedanken", sagte Kunzmann. Schüler und Lehrer sowie das denkmalgeschützte Gebäude seien einer Katastrophe entgangen. "Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können."

Die Rettungskräfte waren nach dem Alarm rasch vor Ort. Vier Wehren aus Aue, Lauter-Bernsbach und Schwarzenberg rückten an. "Ganz schön aufregend", so Beckmeier, die derzeit von 270 Schülern immer nur einen Teil im Haus hat. Der Kabeldefekt sei sofort abgestellt worden. So konnte der Unterricht am Mittwoch nach der kurzzeitigen Evakuierung fortgesetzt werden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.