Pöhl: Hickhack um Holzbau: Ein Fall für den Datenschützer?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Rentner muss seinen halbfertigen Bau in der Coronakrise stoppen. Er kämpft gegen den Zweckverband Talsperre Pöhl und die Kreisbehörde an.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    5
    Interessierte
    19.04.2020

    Wenn er noch steht , an der Dresdner stand gestern ein Zug mit 30-40 Wagons Holzstämmen , vielleicht aus unserem Erzgebirge ?

  • 9
    4
    IchundIch1
    18.04.2020

    @ MPvK87 :Sie sind doch auch ein Guter. Im letzten Jahr haben Sie ein Datenschutzskandal öffentlich gemacht, nur hat die Öffentlichkeit dies nicht interessiert. Gehen Meldungen zu Verstößen der Corona-Regeln auch schon auf Ihr Konto ?

  • 3
    5
    MPvK87
    18.04.2020

    Ich möchte korrigieren.
    Der Dr. Matthias Ludwig (Datenschutzbeauftragter) ist ein guter.

    Nur ist er allein wohl auf verlorenem Posten.

  • 9
    7
    MPvK87
    18.04.2020

    Mit Datenschutz hat das Landratsamt es grundsätzlich nicht.
    Dass es der Fachbereich des Herrn Klause ist, ist auch nicht verwunderlich.
    Erst im letzten Jahr habe ich ein Datenschutzskandal öffentlich gemacht aus seinem "Fachbereich".
    Landrat Keil bleibt seiner Linie treu.

  • 18
    6
    Tauchsieder
    18.04.2020

    Eine Lachnummer und im Mittelpunkt steht wieder Keil.
    Zwar nicht miteinander vergleichbar und trotzdem ruft dies nur Kopfschütteln hervor und zeigt fehlendes Augenmaß. Wäre nur das LRA bei seinem Schwarzbau in der Elsteraue genauso gründlich vorgegangen wie hier, da hätte viel Schaden verhindert werden können. Zeigt es doch deutlich, was dem einem Recht ist kommt dem anderen teuer zu stehen.