Personalnot: CVAG wechselt im Winter auf Sommerferienfahrplan

Viele offene Stellen und ein hoher Krankenstand veranlassen den Nahverkehrsbetrieb zu einem ungewöhnlichen Schritt. Selbst Aufsichtsräte sind überrascht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    0
    gelöschter Nutzer
    15.02.2019

    Auf der einen Seite gebe ich Ihnen ja Recht: Durch den veränderten Fahrplan ist die Nutzung des ÖPNV jetzt wenigstens planbar. Auf der anderen Seite ist diese Maßnahme nicht weniger als eine Bankrotterklärung, weil man es offensichtlich nicht schafft Personal zu gewinnen. Man sollte sich vielleicht mal fragen, warum das so ist.

    Besonders gut war der ÖPNV in Chemnitz ohnehin nicht. Vier Fahrten pro Stunde auf Hauptlinien(!) in der drittgrößten Stadt Sachsens, halte ich für kein angemessenes Angebot; insbesondere da man ja immer wieder betont die Leute vom PKW zu den ÖPNV ziehen zu wollen. Wer soll denn das machen, wenn er dann ewig auf Bus und Bahn wartet?

  • 15
    3
    gelöschter Nutzer
    15.02.2019

    Mit der gewünschten Portion Freundlichkeit sollten sich aber auch viele Fahrgäste ausstatten - wie man in den Wald hineinruft....

  • 10
    7
    ArndtBremen
    15.02.2019

    In Anbetracht der ständigen Ausfälle und der damit verbundenen Verärgerung der Fahrgäste eine vernünftige Entscheidung. Schön wäre nun noch, wenn die anwesenden Bus- und Bahnfahrer mit einer Portion Freundlichkeit ausgestattet würden.