Petition: Stadt soll Klimanotstand ausrufen

Der Initiator einer Unterschriftensammlung fordert mehr Einsatz für Umweltschutz. Damit wäre Chemnitz in guter Gesellschaft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    04.06.2019

    In Konstanz wird jetzt aus Konzequenz des "Klimanotstandes" das tradìtionelle Seenachtfest mit Feuerwerk abgeschafft. Viele Traditionen gehen dadurch zu Grunde und damit auch Einnahmen für Städte und Gemeinden.

  • 4
    2
    Zeitungss
    03.06.2019

    Bei nüchterner Betrachtung wirkt CO2 hier an falscher Stelle. Man bringt sich ins Gespräch, mehr nicht. Wäre entsprechende Technik heute schon vorhanden, was sie nicht ist, für was gäbe es dann Unterschriftslisten ??? Nichts zu hören, wie das Chemnitzer Kraftwerk kompensiert werden soll, die "ständig zunehmende" E-Mobilität noch versorgt werden soll. Wir unterschreiben erst einmal, was dann kommt bleibt offen.

  • 5
    3
    Tauchsieder
    03.06.2019

    Eine etwas andere Sicht auf die Dinge:
    Ich glaube da muss man erst einmal tief durchatmen und ordentlich CO² ausatmen, wenn man dies liest. Wahrscheinlich liegen an den Straßenrändern und anderen Ecken von Chemnitz Bürger herum, die mit dem Tod ringen. Vom Klimawandel dahin gerafft, vom CO² umzingelt, somit steht Chemnitz am Rand des Abgrunds. Hier feiert der Wahnsinn Triumphe, wahrscheinlich ist die Stadt nicht mehr zu retten.

  • 4
    4
    cn3boj00
    02.06.2019

    @Thomboy: Sie tun mir wirklich leid. Was hat der "Klimanotstand" mit CO2-Stuer zu tun? Haben Sie den Beitrag gelesen? Und selbst wenn es so wäre: Maßnahmen für eine nachhaltige Klimapolitik auf die Kraftstoffpreise zu reduzieren zeigt die Engstirnigkeit vieler Zeitgenossen. Sie fahren bestimmt auch kein Auto was sich mit 5 Liter begnügt.

  • 8
    2
    christophdoerffel
    02.06.2019

    @Thomboy CO2-Steuer wird nicht in Chemnitz entschieden.

    Die relevanten kommunalen Themen sind z.B.:
    - Verkehrsplanung
    - Energiekonzepte öffentlicher Gebäude
    - Sicherung von Fernwärme- und Stromversorgung
    - Auflagen bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen
    - Planung und Unterstützung bei der energetischen Gebäudesanierung
    - Park- und Grünflächengestaltung
    - Ausweisung von Bauland

    Auf all diesen Gebieten gibt es genug lokalen Handlungsbedarf.

  • 13
    13
    sunhiller
    01.06.2019

    Grüner Mumpitz...
    sobald sich die Preise der grünen Vorstellung nach oben angepasst haben, passen sich deren Wahlergebnisse nach unten an...

  • 12
    14
    gelöschter Nutzer
    01.06.2019

    @Distelblüte: Auch das gehört zur Ehrlichkeit dazu zu sagen das bei einer CO2 Steuer alles erheblich teurer wird, auch wenn die Stadtverwaltung darauf keinen einfluss hat. Ich hoffe recht wenige fallen auf diese Petition herein.

  • 17
    4
    Freigeist14
    01.06.2019

    Klimaschutz ? Neue Straßen mit Radwegen ? Ja, wieso denn überhaupt n e u e Straßen ? Die Blechlawine jeden Morgen auf der Leipziger oder Neefestraße sind die Geiseln der Stadt . Da hilft auch keine E-Technologie . Für neue Straßenbahnlinien und O-Busse allerdings schon . Aber da geht es ans Eingemachte - Individualverkehr geht vor .

  • 17
    15
    gelöschter Nutzer
    01.06.2019

    Chemnitz würde, wenn sich die Stadt den genannten Beisielen anschließt, ein wichtiges Zeichen setzen, dass es die Dringlichkeit des Anliegens, nämlich so bald wie möglich klimaneutral zu werden, für sich verstanden hat.
    Die oft als Drohkulisse beschworene Teuerung von Treibstoff und Heizöl zieht hier nicht, thomboy. Auf die Spritpreise haben Stadtverwaltungen keinen Einfluss.

  • 17
    15
    gelöschter Nutzer
    01.06.2019

    Es wird immer abstruser. Aber die Grünenwähler werden schon noch munter werden wenn der Sprit unbezahlbar wird usw.