Planung der B 174-Ortsumgehung geht mit GPS-Empfänger weiter

In Hohndorf und Großolbersdorf wird Trasse für favorisierte Süd-West-Variante der Umfahrung vermessen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Lexisdark
    12.02.2020

    @HundG Entschuldigung, dass ich mich nicht gemeldet habe. Beruflich war es mir nicht möglich, bin immer auf Montage und das lässt da spontane Termine nicht zu. April hätte ich mal paar Wochen frei, da würde sich das anbieten.

  • 3
    0
    HundG
    12.02.2020

    Guten Morgen @Lexisdark,
    schade das Sie sich bisher nicht gemeldet haben, ich bin heute ca. 16:00 Uhr bei der Bürgerplattfrom Süd-Ost im Kaffee Adelsberg (Sparkasse), vlt. können Sie den Termin gleich mit wahrnehmen, danke.

  • 3
    0
    HundG
    10.02.2020

    @Lexisdark, bin bei vielen Themen voll bei Ihnen .. wir sollten uns einfach einmal treffen, bin heute 19:00 Uhr im FZA zum Fussball, da könnten wir einen kurzen Termin 18:00 Richterweg/ Ecke Zschopau vereinbaren, oder schlagen Sie etwas anderes vor !!! ... danke.

  • 1
    2
    Lexisdark
    10.02.2020

    @HundG Dann wohnen Sie wohl direkt an der Straße? Wobei die Bundesstraße noch nie ein gemütlicher Nachbar war, wenn sich bezüglich des Lärms nix verbessert hat trotz Zunahme an Verkehr wäre es aber schon seltsam. Wobei ich selbst mit Lärmschutz an der Straße nie eine ruhige Gegend hinbekommen werde. Alternativen? Noch mehr Tempo drosseln? Bringt ohne Kontrollen gar nix, das höre ich auch speziell im Sommer. Reduzierung des Verkehrs? Gerne, aber wohin bitte? Nur in eine andere Gegend zu anderen Leuten, damit die den Krach haben? Mein Vorschlag wäre eher eine Citymaut für den Südring und die Zschopauer Straße ab Ortseingang. Nebenstraßen für Durchgangsverkehr sperren. Aber wahrscheinlich unmöglich durchzusetzen. Neue Umfahrung komplett um Chemnitz? Dauert mindestens 30 Jahre in der Planung. Schon allein, weil irgendwo immer jemand Einwände hat.
    PS:Wohne Schenkenberg und Sie? Der Wind gestern war lauter als alle Raser im Jahr, kann ich den verklagen?

  • 1
    1
    HundG
    10.02.2020

    Lieber @Lexisdark, erstmal freue ich mich von ganzen Herzen, dass sich die Situation bei Ihnen gebessert hat und das ganz ohne Neid.
    ABER …
    Reichenhain: leider sind aus meinem Freundeskreis viele Reichenhainer auch nachteilig, negativ betroffen von der neuen Variante, das geht schon oben bei der Gornauer Straße los, über z.B. Zschopauer 298 und auch in Ihrer unmittelbaren Nähe am Richterweg, deshalb toitoitoi für Sie.
    Adelsberg: genauso auf der anderen Seite, da habe ich bisher nur negatives gehört. Dementsprechend hat sich da eine Bürgerinitiative gegründet, die wiederum einen einstimmigen Stadtratsbeschluss ins Leben gerufen hat, siehe FP Artikel letztes Jahr.
    Uns Egoismus vorzuwerfen nur weil wir nachts nicht mehr schlafen können ist vielleicht der falsche Weg. Messungen von 84dB an unserem Schlafzimmerfenster sind „keine Flöhe husten bzw. unerträglicher Lärm ???“, laut wiki starten Flugzeuge mit 90dB. Wir waren von der Alten Zschopauer auch stark betroffen, leider hat sich die Situation bei uns in allen Bereichen deutlich verschlechtert.
    Zielsetzung einer solchen Maßnahme ist ja eine Verbesserung für Alle zu schaffen, dies war auch in unserem 1.Planverfahren niedergeschrieben und hatte oberste Priorität. Leider ist das Gegenteil eingetreten, bei uns hier „draussen“ gibt es keinen der sich verbessert hat.
    Dies zeigen auch die Zahlen, ~1000x Teilnehmer zum Bürgermeeting im Jahre 2014 geleitet durch OPin Ludwig inklusiv Sendung im MDR. Schon im 1. Planverfahren gab es 140x Widersprüche wegen Lärm, im 2. Planverfahren waren es über 500x und auch die ganztägige Anhörung im vollen Saal des Luxor initiiert durch die Landesdirektion Chemnitz (ex Regierungspräsidium) im letzten Jahr sprich Bände.
    Das Ziel eines jeden Engagement bzw. Handels ist es doch unsere Städte attraktiver & lebenswerter zu machen und nicht mittels einer Autobahn zu zergliedern bzw. zu spalten und diese noch über unserer Stadt abzuleiten.

  • 3
    2
    Lexisdark
    09.02.2020

    @HundG Ich wohne selbst in unmittelbarer Nachbarschaft der B174 in Reichenhain. Ihre Aussagen kann ich so nicht bestätigen. Speziell der Bereich ab Richterweg stadtauswärts hat sich von Lärm und Vibrationen her deutlich verbessert, vorher war da außer ein paar Bäumen und Sträuchern nichts. Auch auf der anderen Straßenseite ist es besser als vorher trotz der Zunahme an Verkehr. Das sich einige in Kleinolbersdorf aufregen, ist natürlich darauf zurückzuführen, dass man dort vorher die Flöhe husten hören konnte. Es ist aber kein unerträglicher Lärm. Gleich wieder auf Krawall gebürstet zu sein zeigt Ihren eigenen Egoismus.

  • 3
    6
    HundG
    08.02.2020

    Auf Grund der spezifischen Topographie dieser Variantd können die gesetzlichen Lärmwerte nicht eingehalten werden, deshalb sollte sich jeder Hohndorfer selbst ein Bild machen am Sonntag 22:00 Uhr vor der Sportklause Altenhain oder in der Baumeister-Uhlig-Strasse in Altenhain, welche Lärmbelastungen auf ihn zukommen. Es wird auf Grund der Zunahme des LKW-Verkehrs (56% zw. CZ & D im Landesverkehrsplan 2030) und der Zunahme der Geschwindigkeiten zu erheblich Mehrbelastungen kommen.

    Die Chemnitzer Bürger von der Ruhebank, Altenhain, Kleinolbersdorf, Adelsberg und Reichenhain, die auch von der Alten Zschopauer betroffen waren, hofften auch einmal auf eine Verbesserung ihrer Situation, leider ist das Gegenteil eingetreten und viele sind von der neuen Situation entlang der "Neuen B 174" frustriert.

  • 1
    5
    HundG
    08.02.2020

    Auf Grund der spezifischen Topographie dieser Variantd können die gesetzlichen Lärmwerte nicht eingehalten werden, deshalb sollte sich jeder Hohndorfer selbst ein Bild machen am Sonntag 22:00 Uhr vor der Sportklause Altenhain oder in der Baumeister-Uhlig-Strasse in Altenhain, welche Lärmbelastungen auf ihn zukommen. Es wird auf Grund der Zunahme des LKW-Verkehrs (56% zw. CZ & D im Landesverkehrsplan 2030) und der Zunahme der Geschwindigkeiten zu erheblich Mehrbelastungen kommen.

    Die Chemnitzer Bürger von der Ruhebank, Altenhain, Kleinolbersdorf, Adelsberg und Reichenhain, die auch von der Alten Zschopauer betroffen waren, hofften auch einmal auf eine Verbesserung ihrer Situation, leider ist das Gegenteil eingetreten und viele sind von der neuen Situation entlang der "Neuen B 174" frustriert.