Plauen nimmt Nazi-Strukturen ins Visier

Ein Beschluss, der das Rathaus in die Pflicht nimmt, ist gescheitert. Vorerst, denn nicht das Ziel ist strittig, nur der Weg.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Tauchsieder
    10.11.2019

    Hier verwechseln manche Ananas mit Bananen. Was verwaltungsrechtlich möglich wäre muss auch dem Grundgesetz standhalten. Und das es Demonstrationen egal welcher Partei gibt ist ein Ausdruck dieser Grundrechte und kann nicht durch Verwaltungsentscheidungen eingeschränkt werden. Demzufolge ist diese Ablehnung gegenüber den Sozialromantikern voll verständlich. Die Stadt sollte sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmern und nicht versuchen hier irgendwelche nicht rechtlich haltbaren Duftmarken zu setzen.

  • 1
    7
    gelöschter Nutzer
    10.11.2019

    Es fehlt bis jetzt der echte Wille der Plauener Stadtverwaltung, dem 3. Irrweg etwas entgegen zu setzen. So wird es auch weiterhin hässliche Bilder zu (Macht-)Demonstrationen geben.
    Damit werden die Verantwortlichen den Plauener Bürgern nicht gerecht.
    Wer bremste den Antrag aus? CDU,FDP. Die sogenannte "bürgerliche Mitte".

  • 5
    3
    frankjac
    09.11.2019

    Die paar Rechten machen mir in dieser Stadt die wenigsten Sorgen!