Polizeibeamter zieht in neuen Stadtrat ein

Mehr als die Hälfte der gewählten Stadträte ist neu im Gremium. "Freie Presse" stellt sie vor. Heute: Lars Kuppi, AfD

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Lesemuffel
    21.08.2019

    Blackad... Der Fall mit dem Sohn eines AfD-Politikers wurde ausgewertet und festgestellt, dass es eine nicht entschuldbare Dreistigkeit war. Sofortige Kürzung des Taschengeldes. Zum Glück gab es kein Foto von dieser verbrecherischen Tat, sodass es nicht wie der Hitlergruss eines LINKEn um die Welt geschickt werden musste.

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    21.08.2019

    Vielleicht sollte Herr Kuppi sich erst mal um andere Sachen kümmern, ich erinnere da an einen Bericht im Stern vom letzten Jahr über den Sohn eines Chemnitzer Polizisten bei der AfD, der in der Schule den Hitlergruß gezeigt hatte. Ich dachte, das wäre auch in der Freien Presse gestanden....

  • 2
    2
    Hinterfragt
    20.08.2019

    @cn3boj00; "...gegen das Grundgesetz..."

    Nun warum hat das Bundesverfassungsgericht denn in den letzten Jahren immer wieder Entscheidungen/ Gesetze dieser und der vorherigen Regierung kassiert.
    Meines Wissens ist dieses Gericht für die Sicherstellung der Einhaltung des Grundgesetzes verantwortlich.

  • 6
    8
    cn3boj00
    20.08.2019

    @Lesemuffel, Missstände sind das eine, die darf auch ein Polizist z.B. seinen Vorgesetzten gegenüber kritisieren, er darf sie von mir aus sogar öffentlich machen. Aber davon ist ja nicht die Rede. Dem Staat als Arbeitgeber aber zu unterstellen er handle gegen das Grundgesetz bedeutet einfach, dass die Auslegung der Gesetze offenbar sehr individuell geschieht, und das finde ich schon besorgniserregend.

  • 8
    4
    Lesemuffel
    20.08.2019

    Machen Sie sich keine Sorgen, cn3, er wird sie entsprechend seines Jobs beschützen. Auch ein Polizist der von der Politik im Stich gelassen wird, darf, ja muss sogar die Missstände kritisieren, nicht wie so oft andere unter den Teppich kehren.

  • 8
    6
    cn3boj00
    20.08.2019

    @Arndt, das liebe ich so an Ihnen: immer einen lustigen Spruch bei der Hand, egal ob er was zur Sache sagt oder nicht :)

  • 9
    10
    ArndtBremen
    20.08.2019

    @cn3: Sie können sich wohl nicht von der Diktatur des Proletariats trennen?

  • 10
    13
    cn3boj00
    20.08.2019

    Grundsätzlich muss es eine Gesellschaft, die von der Politik der Herrschenden so im Stich gelassen wird, aushalten, dass rechte Kräfte erstarken und in die Politik eingreifen.
    Wenn aber ein Staatsdiener, der meine Verfassungsrechte schützen soll, behauptet, dass das Tun seines Arbeitgebers nicht dem Grundgesetz entspricht, habe ich ernsthafte Bedenken, denn unsere Grundrechte werden durch Verfassungsrichter garantiert und nicht selbsternannte Beschützer. Wenn jemand meint, das Grundrecht nach eigenem Gutdünken auslegen zu können, und dabei kein Problem hat mit Leuten aufzutreten, die nachweislich verfassungsfeindliche Äußerungen von sich geben, muss ich jedenfalls die Loyalität dem Staat gegenüber und damit möglicherweise auch gegen die Bürger anzweifeln.
    Um ehrlich zu sein habe ich mir bis heute noch nie zweimal überlegt, ob ich etwas unternehmen soll, und wenn, dann mit Sicherheit nicht aus den Gründen die dieser Mann zu haben scheint.