Prozess gegen «Revolution Chemnitz»: Urteil am Dienstag

Dresden (dpa) - Im Prozess gegen die rechtsextreme Gruppierung «Revolution Chemnitz» könnte am nächsten Dienstag (24. März) das Urteil fallen. Das teilte das Oberlandesgericht Dresden (OLG) am Freitag mit. An dem womöglich letzten Verhandlungstag seien Plädoyers der Verteidigung und die sogenannten letzten Worte der Angeklagten geplant. Am Nachmittag könnte dann das Urteil gesprochen werden. Sicher sei dies allerdings nicht.

In dem Verfahren sind acht Männer im Alter von 22 bis 32 Jahren wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung angeklagt. Fünf von ihnen stehen zudem wegen schweren Landfriedensbruchs vor Gericht und einer auch wegen gefährlicher Körperverletzung. Sie stehen im Verdacht, einen Umsturz mit Waffen geplant zu haben. Die Anklagevertretung attestierte den Beschuldigten eine nationalsozialistische Gesinnung.

Der Prozess läuft unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen. Wegen der Corona-Pandemie kommen am Dienstag auch Maßnahmen zum Gesundheitsschutz dazu. So sollen laut OLG die Zuschauerplätze im Verhandlungssaal reduziert werden, um einen Mindestabstand zu gewährleisten.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.