Putzaktion gleich nach dem Feuerwerk

Am 1. Januar haben Angehörige einer muslimischen Gemeinde den Brühl gesäubert. Die städtische Straßenreinigung war früher fertig als sonst.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1111 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    6
    gelöschter Nutzer
    02.01.2019

    @deluxe: "Ich brauche dafür weder Muslimbrüder noch Stadtreinigung."

    "Werden eigentlich auch Angehörige anderer Glaubensrichtungen in der Zeitung präsentiert, wenn sie ein bißchen Müll wegräumen?"

    Echt nicht?

  • 3
    10
    Deluxe
    02.01.2019

    In meinem Kommentar wurden die Personen überhaupt nicht erwähnt. Aber das, Blackadder, phantasieren Sie sich sicher wieder zusammen. Wie so vieles...

  • 2
    9
    Hinterfragt
    02.01.2019

    @Blackadder; " ...Die roten Daumen gab es nicht für die Aufforderung den Müll selbst mitzunehmen ..."

    Ach nee?

  • 10
    5
    gelöschter Nutzer
    02.01.2019

    @deluxe: Die roten Daumen gab es nicht für die Aufforderung den Müll selbst mitzunehmen, sondern für die gehässigen Bemerkungen denen gegenüber, die sich nützlich gemacht und geholfen haben.

  • 6
    6
    Deluxe
    02.01.2019

    Ja, hier bekommt man mehr rote als grüne Daumen, wenn man das Selbstverständlichste der Welt verlangt:
    Daß jeder seinen Dreck selber wegzuräumen hat.

    Schon toll, wie unsere Gesellschaft sich entwickelt hat. Es gab Zeiten, da wußte jeder Bürger, daß er seinen Silvestermüll selbst zu entsorgen hat. Am Neujahrstag schwangen ganze Hausgemeinschaften den Besen und nach einer halben Stunde sah die Straße wieder ordentlich aus.

    Heute läßt man das die Stadtreinigung machen oder feiert die wenigen, die das tun was eigentlich für alle der Normalfall sein sollte. Schöne neue Welt...

  • 6
    7
    Hinterfragt
    02.01.2019

    @Deluxe; "...neben einem Rucksack voller Feuerwerk auch einen Müllsack und einen Besen zu tragen und das Zeug hinterher in die Mülltonne zu verfrachten...."

    Stimme ich Ihnen voll zu, aber die Roten zeigen, dass es scheinbar einfacher ist dies auf die Schmarotzertour lieber andere machen zu lassen, siehe auch mein Kommentar unter:
    https://www.freiepresse.de/nachrichten/panorama/die-welt-heisst-das-jahr-2019-willkommen-artikel10407457
    ...

  • 13
    6
    gelöschter Nutzer
    02.01.2019

    @ArndtBremen: Das ist kein PR-Gag. Mitglieder der Ahmadija-Gmeinden tun das schon seit Jahren. Ich halte das für ein Zeichen guter Nachbarschaft. In Ihrem Bemühen, alles Ihnen Fremde kleinzureden oder herabzusetzen, machen Sie sich nur selbst klein. Karma is a bitch, wie es so schön heißt.

  • 11
    3
    CPärchen
    02.01.2019

    Danke an die Aufräumer! Vor allem, weil es ehrenamtlich ist, schätze ich sowas. Solche Dankesgesten an das aufnehmende Land wünsche ich mir von viel mehr :)

  • 9
    11
    Deluxe
    02.01.2019

    Ich brauche dafür weder Muslimbrüder noch Stadtreinigung.
    Denn ich räume meinen Silvestermüll selber weg.

    Und das sollten die Leute in den Städten vielleicht mal langsam zum Standard machen. Kann ja wohl nicht zuviel verlangt sein, neben einem Rucksack voller Feuerwerk auch einen Müllsack und einen Besen zu tragen und das Zeug hinterher in die Mülltonne zu verfrachten.

    Werden eigentlich auch Angehörige anderer Glaubensrichtungen in der Zeitung präsentiert, wenn sie ein bißchen Müll wegräumen?

  • 13
    6
    dwt
    02.01.2019

    Wem nutzt ein kommentar von arndt aus bremen?

  • 6
    15
    ArndtBremen
    02.01.2019

    Wem nutzt dieser PR Gag?