Radweg-Streit: Kompromiss als Lösung

Das Tauziehen um die passende Variante bei Dammsanierung und Radwegbau am Maschinenteich hat ein Ende. Beim Ortstermin überraschte die Stadtverwaltung mit einer dritten Variante. Mit der können sich auch Naturschützer anfreunden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    09.10.2019

    Ein Kompromiss und ein Lacher in einem. Der Investor hat doch der Stadtverwaltung erklärt, der Teich sei dicht, es werde keine zusätzliche Lehmabdeckung gebraucht usw. . Jetzt muss der Teich doch saniert werden, er ist undicht. Muss sich der Investor an diesen Kosten beteiligen, oder gibt er noch ein "Gutachten" ab, was seine Unschuld beweist?
    Übrigens wäre hier im Vorfeld doch die Frage zu klären, läuft der Teich über den Damm aus, oder versickert das Wasser über das Erdreich, obwohl nach Aussagen des Investors und der Übernahme dieser Aussage durch die Stadtverwaltung dieser auch ohne Lehmabdeckung dicht sein müsste. Wenn das nicht im Vorfeld geklärt wird, kann schon der nächste Lacher geplant werden.